Unglaublich aber wahr: Das Unternehmen Bigpoint stellte vor kurzem für wenige Tage ein besonderes Ingame-Item für das Browsergame Dark Orbit online, welches man für 1.000 Euro kaufen konnte.

Dark Orbit Reloaded - 2.000 Spieler kauften 1.000-Euro-Ingame-Item - Update

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 4/111/11
In Dark Orbit wurden Ingame-Items für 1.000 Euro pro Stück verkauft.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei dem Item handelte es sich um die "Zeus-Drohne", eines der stärksten Items im Spiel, welches nur in sehr seltenen Fällen von sehr aktiven Spielern gefunden werden kann. An den wenigen Tagen, an denen die Drohne im Angebot war, schlugen 2.000 Spieler zu, um sich das Item für 1.000 Euro pro Stück zu kaufen! Das bedeutet eine Einnahme von 2 Millionen Euro in vier Tagen! Dies wurde von Dark Orbit-Producer Simon Davis bestätigt.

Da wundert man sich nicht über die Ambitionen von Bigpoint, dieses Jahr 200-Millionen-Euro Umsatz mit dem Handel von Ingame-Items erwirtschaften zu wollen. Bigpoint wurde auch erst kürzlich bei den European Business Awards mit dem "Infosys Business of the Year Award" ausgezeichnet, der für Firmen in der Kategorie "Turnover of €26-150m" vergeben wird.

Das Geschäft mit dem Handel von Ingame Items in Free2Play-Spielen boomt, wie man an dem Beispiel von Dark Orbit sehen kann.

Update: Meedia.de berichtet, dass die genannten Zahlen nicht dem tatsächlichen Umsatz der Drohnen entsprechen. "Es gab zehn Drohnen, die durchschnittlich rund 100 Euro kosteten. Hubertz’ Rechnung im Gamesbrief-Bericht sei lediglich ein Planspiel gewesen, das falsch wiedergegeben worden sei", schreibt Henning Ohlsen unter Berufung auf einen Bigpoint-Sprecher, der wiederum auf einen Bericht von Bigpoint-Chef Heiko Hubertz anspielte.

Dark Orbit Reloaded erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.