Dark Messiah of Might & Magic (PC-Preview)
von Nedzad Hurabasic

Auf der diesjährigen Games Convention wurde mit Dark Messiah of Might & Magic ein neuer Zweig des umfangreichen Might & Magic-Fantasy-Universums in einer Weltpremiere der begeisterten Öffentlichkeit vorgestellt.

Anders als seine Vorgänger handelt es sich bei »Dark Messiah« nicht um ein Rollen- oder Strategiespiel, sondern ein Action-Rollenspiel. Die Story des Games wird kurzerhand 20 Jahre nach Might & Magic 5 angesiedelt, das sich übrigens

Dark Messiah of Might and Magic - Launch Trailer23 weitere Videos

auch gerade in der Entwicklung befindet (und übrigens einen ausgezeichneten Eindruck bei der GC hinterließ). So wird man als junger Held Sareth in einer abgelegenen Region von Ashan auf Orks, Goblins, Untote, Trolle, Drachen und viele andere fürchterliche Kreaturen treffen und gegen die Prophezeiung des dunklen Messias ankämpfen.

M & M- Veteranen werden sich, so sie denn dem neuen Actionambiente etwas abgewinnen können, völlig umstellen müssen. Der Spieler wird die eigene Spielfigur in einer First-Person-Shooter-Ansicht durch die Gegend steuern dürfen und soll auf diese Weise viel besser in die Fantasy-Spielwelt eintauchen.

Dark Messiah of Might and Magic - Might & Magic goes 1st-Person!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 166/1681/168
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Da haben wir es wieder, das Ubisoft-Lieblingswort "immersion". Die Geschichte des Rollenspiels soll, wie der Titel es schon erahnen lässt, deutlich düsterer daher kommen als die Strategiespiele und wird den Gamer in eine interaktive Umwelt verfrachten, die teilweise (physikalisch korrekt) auf die Aktionen des Spielers reagiert.

Dark Messiah of Might and Magic - Might & Magic goes 1st-Person!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 166/1681/168
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So konnten wir beispielweise beobachten, wie angestoßene Gegenstände gegen Feinde prallten und diese aus dem Gleichgewicht brachten. Eindrucksvoll. Zur Auswahl werden vier Charakterklassen stehen, wie z. B. Krieger, Zauberer und Meuchelmörder. Dabei wird es die Möglichkeit einer freien Charakterentwicklung geben.

Wer also als zaubernder Krieger durch die Gegend rennen möchte, wird das tun können. Während reine Krieger selbstverständlich ohne langes Zögern in den Nahkampf gehen werden und gleich gegen mehrere Orks, Goblins oder andere furchterregende Kreaturen antreten, können sich andere geschickt an ihre Feinde heranpirschen und hinterrücks meucheln oder sie erstmal per Zauberspruch auf Eis legen, während sie mit dem Schwert einen anderen Gegner bearbeiten.

Wie die obige Beschreibung schon nahe legt, wird »Dark Messiah« zwar jede Menge RPG-Elemente beinhalten, trotzdem wird das Gameplay aber sehr actionlastig sein. Was uns auf der GC präsentiert wurde, lässt sich teilweise nur als blutiges Gemetzel beschreiben, da die Feinde des Öfteren in ihre Einzelteile zerhackt und das virtuelle Blut dabei literweise vergossen wurde. Ziemlich krass, aber durch die Einbindung ins Gameplay entstand zu keiner Zeit der Eindruck eines sinnlosen Splatterfestes.

Beim jetzigen Status dürfte eine Jungendfreigabe aber eher zweifelhaft sein. Die Animationen der Zauber und anderer Effekte waren ziemlich beeindruckend und sorgten trotz der noch frühen Phase der Spielentwicklung für Begeisterung. Kein Wunder, kommt doch eine nochmals weiterentwickelte Version der Source-Engine von Valve zum Einsatz, dieselbe Grafikengine, die auch bei dem umjubelten Actionspiel Half-Life 2 verwendet wurde. Somit sollen auch physikalisch korrekte Eigenschaften dargestellt werden können. Da das Spiel erst im Frühsommer 2006 veröffentlicht werden soll (nur für PC), ist also damit zu rechnen, dass sich im Verhältnis zur Präsentation auf der Games Convention vieles noch verbessern wird.

Das lässt hohe Erwartungen aufkommen und nicht zuletzt deshalb war Dark Messiah für viele Beobachter und Fans einer der heimlichen Messe-Favoriten.Das Spiel wird übrigens auch über einen Multiplayer-Modus verfügen in dem sich bis zu 32 Spieler gleichzeitig tummeln können werden. Dabei wird es möglich sein, entweder auf der Seite der Menschen oder der Untoten zu kämpfen und eine von vier Charakterklassen zu spielen. Neben dem völlig neuen "Evolution-Mode", bei dem Erfahrungspunkte, Level und Gegenstände in der Online Kampagne gesammelt werden können, wird es auch Deathmatch-Partien geben. Allerdings wird es wohl leider keine der immer beliebter werdenden Koop-Missionen geben. Insgesamt wird es 12 Singleplayer-Level geben, in denen der Spieler im Verlauf des Spiels über 40 verwendbare Waffen wie Schwertern, Bögen, Stöcken und Dolchen und dutzenden Zaubersprüchen zur Verfügung haben wird. Weitere Details sind in den kommenden Wochen und Monaten zu erwarten.