Autor: Sebastian Weidner

Wie die Zeit vergeht! Noch vor wenigen Jahren kannten wir schöne Frauen nur von Fotos und der männlichen Konkurrenz. Doch mit unserem Erfolg und dem damit verbundenen Reichtum kamen auch die Frauen. Und zwar scharenweise! Ja, das Schicksal des gemeinen gamona-Redakteurs ist beneidenswert.

Doch zurück zu unserem eigentlichen Anliegen: euch das heiß ersehnte Actionmeisterwerk "Dark Messiah of Might & Magic" vorzustellen.

Auch hier ist bemerkenswert, wie die Zeit vergeht. Denn vor nicht allzu langer Zeit waren Spiele im "Might & Magic"-Universum der Inbegriff komplexer Rollenspielwelten. Erst mit den "Heroes of Might & Magic"-Strategieablegern erreichte die Serie den Mainstream-Geschmack. Und heute…

Dark Messiah of Might and Magic - Launch Trailer23 weitere Videos

Der Rollenspiel-Urvater ist mittlerweile komplett eingemottet. Dafür erlebt die Strategiereihe mit "Heroes V" gerade ihren zweiten Frühling. Seit Ubisoft die Lizenz vom insolventen Urheber 3DO ergattert hat, sind die Weichen mehr denn je auf Massenmarkt ausgerichtet. Das Ergebnis der Bemühungen, "Dark Messiah of Might & Magic", ist mittlerweile in den Redaktionshallen eingeschlagen. Und bereits an dieser Stelle sei gesagt: Das Teil rockt dermaßen die Hütte, dass wir uns überlegen, einen "Might & Magic"-Altar in der Redaktion aufzustellen!

Alle wollen nur das Eine!
Die Hintergrundgeschichte zu "Dark Messiah of Might & Magic" scheint auf den ersten Blick direkt vom "Fantasystory-Baukasten" generiert. Sar-Elam, besser bekannt unter seinem Künstlernamen "der Siebente Drache", opferte einst sein Leben, um die Dämonen aus der Welt in den Limbus des ewigen Feuers zu verbannen. Klingt toll, nicht? Mit letzter Kraft formte er ein Verlies, in dem die Fieslinge für alle Zeit ihr Dasein fristen sollten. Wie so oft gab es in Form kleiner Risse aber Pfusch am Bau. Dadurch konnten die Höllengestalten trotz ihrer Einkerkerung Einflüsse in der Welt der Lebenden geltend zu machen. Ähnlich wie die Drogengeschäfte zwielichtiger Knastbrüder in der Neuzeit.

Dark Messiah of Might and Magic - Von wegen dunkler Messias: Dark Messiah strahlt am Action-Firmament!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 162/1681/168
Darf ich vorstellen? "Ork on the rocks", geschüttelt und nicht gerührt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zu allem Überfluss machen Gerüchte die Runde, ein dunkler Messias, halb Mensch und halb Dämon, sei auf die Welt gekommen, um den Kerker ein für allemal zu zerstören und das Übel wieder auf die Welt los zu lassen. Dazu benötigt er das letzte Überbleibsel des dunklen Zauberers, den Schädel der Schatten. Selbstverständlich also, dass so ziemlich jeder Möchtegern-Abenteurer auf der Suche nach dem ollen Artefakt ist. Was genau ihr, namentlich Sareth, mit der ganzen Sache zu tun habt, erschließt sich erst nach und nach. Um nicht zu viel zu verraten, sagen wir besser gar nichts und vergewissern euch nur, dass die Story zwar recht langsam aus den Puschen kommt, im späteren Verlauf aber richtig spannend wird.

1001 Möglichkeiten der Gegnerbeseitigung
Noch cooler als die Story zeigt sich das Gameplay. Keine Spur vom Action-Einheitsbrei der Marke: "Baller alles nieder, das dir an den Schuh pinkelt!" "Dark Messiah of Might & Magic" zelebriert die Action spektakulärer als die meisten Hollywood-Filme. Abwechslungsreicher habt ihr in noch keinem Spiel eure Gegner niedergeknüppelt. Und damit schließen wir selbst "Half-Life 2" ein!

Dark Messiah of Might and Magic - Von wegen dunkler Messias: Dark Messiah strahlt am Action-Firmament!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 162/1681/168
Diese haarige Riesenspinne treten wir gleich in den Abgrund. Problem gelöst!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ob Schwertkampf, Magie oder Heimlichtuerei im "Thief"-Stil: Das Spiel gibt euch unzählbar viele Möglichkeiten an die Hand, toll inszenierte Heldentaten zu vollbringen. Der Kampf mit Schwert und Kampfstäben ist dabei sicher eines der Highlights. Noch viel überzeugender als im Mittelalter-Klassiker "Severance" schnetzelt ihr euch durch die Monsterreihen. Mit einem schnellen Linksklick führt ihr eine schnelle Attacke aus, durch längeres Verweilen auf der Maustaste haut ihr kräftiger zu. Je nach Richtungstaste wendet ihr außerdem eine andere Schlagvariante an, was der Angelegenheit eine ungeheure Dynamik verleiht. Per linker Maustaste und gleichzeitig gedrückter Rückwärts-Taste führt ihr statt eines normalen Schwertstreichs etwa einen besonders tückischen Stich aus.

Wer austeilt, muss auch einstecken können. Und zwar am besten, ohne Schaden zu nehmen. Deshalb wird im Spiel auch das Parieren mit Schild und Schwert groß geschrieben: Hierbei kommt die rechte Maustaste zum Einsatz. Wenn die mächtigen Schwerter aufeinander prallen, werdet ihr schon mal durch die Wucht des Schlages durch den Raum geschleudert. Klickt ihr im rechten Moment, könnt ihr den Angriff eures Gegners nicht nur abwehren, sondern direkt kontern und ihm so tödliche neue Körperverzierungen verpassen.

Von blankem Stahl in euren Händen bekommt ihr Ausschlag? Kein Problem. Geht doch einfach als mächtiger Magier auf Monsterjagd! Wie in typischen Rollenspielen ballert ihr mit Feuerbällen um euch oder legt magische Fallen, die explodieren, wenn Gegner in die Nähe kommen. Oder wie wäre es, die fiesen Orks einzufrieren und mit einem beherzten Tritt - ja, auch das ist möglich - in alle Einzelteile zu treten? Direkte Zweikämpfe solltet ihr allerdings meiden, falls ihr nicht in Nullkommanix zerhackstückelt werden wollt. Clevere Magier agieren wie üblich aus der Distanz.

Dark Messiah of Might and Magic - Von wegen dunkler Messias: Dark Messiah strahlt am Action-Firmament!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 162/1681/168
Den Keulenschwung haben wir pariert. Jetzt geht's dem Hampelmann an den Kragen!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Heimlichtuer und "Thief"-Fans pfeifen sowohl auf Schwertkampf als auch auf Magie und versuchen sich als leise Assassinen, die aus dem Verborgenen heraus operieren: In "Dark Messiah of Might & Magic" müsst ihr euch nicht auf jeden Kampf einlassen. Ebenso gut könnt ihr euch an Feinden vorbei schleichen oder diese heimlich erdolchen, während sie euch den Rücken zuwenden. Das funktioniert wunderbar und macht genauso viel Laune, wie als Schwertkämpfer oder Zauberer durch die Lande zu ziehen.

Physikalisch, praktisch, gut
Auf welche Weise ihr das Spiel schlussendlich bewältigt, bleibt euch überlassen. So oder so solltet ihr auf alle Fälle die Umgebung in eure Kampftaktik mit einbeziehen. Denn hinter "Dark Messiah" steckt die gleiche Physikengine, die bereits "Half-Life 2" ungemein bereichert hat. Jedes Level ist eine wahre Spielwiese für schaurig-schöne Physikfeatures. Beispiele gefällig? Als wir einen Kerker betreten, machen wir sechs Bewacher aus, denen wir uns selbst als starker Krieger nicht gewachsen fühlen. Flugs die Umgebung sondiert, schon haben wir einen friedlich vor sich hin baumelnden Kronleuchter entdeckt. Jetzt müssen wir nur noch warten, bis die patrouillierenden Gegner in Position stehen, mit einem Schwertstreich das Befestigungsseil kappen, und schon haben wir drei Fliegen… äh… Orks mit einer Klappe erledigt.

Dark Messiah of Might and Magic - Von wegen dunkler Messias: Dark Messiah strahlt am Action-Firmament!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 162/1681/168
Mit Feuer spielt man nicht! In "Dark Messiah" tun wir es trotzdem, weil es so viel Spaß macht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Einen weiteren erledigen wir, indem wir ihn kurzerhand in ein Stachelgitter an einer der Wände treten. Bleiben noch zwei! Da unsere Lebensenergie gerade etwas knapp ist, ist uns die direkte Auseinandersetzung zu heikel. Also schnappen wir uns ein Fass, zünden es per magischem Flammenpfeil an und werfen es auf einen der Schergen. Der fängt auch sofort Feuer, schreit panisch und sackt kurz darauf tödlich verwundet zusammen. Den letzten im Bunde streckt schließlich doch unser Schwert nieder. Es macht einfach zu viel Laune, mit der Hiebwaffe unterlegene Grünhäute zu vermöbeln.

Diese beschriebene Szene ist nur exemplarisch für die unzähligen Möglichkeiten, die "Dark Messiah of Might & Magic" bietet. Wir könnten noch seitenweise über weitere Vorgehensweisen referieren. Das tun wir aber nicht, schließlich wollen wir euch nur inspirieren, eigene Erfahrungen zu machen. Beobachtet die Umgebung, macht euch die Physik zunutze, und räumt so noch effektiver unter den zahlreichen Feinden auf! Es lohnt sich.

Die Rolle deines Lebens
Auch wenn "Dark Messiah" im Herzen ein waschechter Action-Prügler ist, so sind die Rollenspielwurzeln doch nicht ganz vergessen. Ihr startet nämlich nicht als allmächtiger Supermann ins Abenteuer, sondern müsst euch eure Sporen bzw. Fertigkeiten erst verdienen. Genau wie im echten Leben! Für jede erledigte Haupt- und Nebenquest hagelt es Erfahrungspunkte. Die steckt ihr in Skillbäume der drei Kategorien Waffenkampf, Magie oder Sonstiges.

Dark Messiah of Might and Magic - Von wegen dunkler Messias: Dark Messiah strahlt am Action-Firmament!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 162/1681/168
Wer hat einen fahren lassen? Ach, es ist nur ein tödliches Monster!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schwertkämpfer lernen so neue Angriffstechniken wie Sturmattacken oder das Entwaffnen von Gegnern. Magier eignen sich immer kräftigere Sprüche an, darunter Feuerpfeile, mächtige Blitzzauber oder heimtückische magische Fallen, die den gleichen Effekt haben wie Minen. In die Kategorie "Sonstige" fallen sowohl allgemeine Verbesserungen wie erhöhte Mana- oder Lebenskraftregeneration als auch Spezialfertigkeiten für hinterlistige Assassinen. Dazu zählen etwa leiseres Schleichen, die Möglichkeit, Feinde hinterrücks zu erdolchen oder Taschendiebstahl.

Spezialisten haben es im späteren Spielverlauf natürlich einfacher als Generalisten, die alles ein wenig beherrschen, aber nichts wirklich gut. Kleinere Ausflüge in nicht spezialisierte Bereiche haben allerdings noch keinem angehenden Superhelden geschadet. Ganz im Gegenteil: Wer als Kämpfer auch noch den ein oder anderen Zauberspruch abfeuern kann, hat klare Vorteile!

Auf der Suche nach Kritik
Als kritisches Magazin wollen wir euch natürlich auch die weniger gelungenen Aspekte eines Spiels darlegen. Im Falle von "Dark Messiah of Might & Magic" fällt uns das jedoch äußerst schwer. Schon lange sind wir nicht mehr in den Genuss eines so perfekt durchgestylten Titels gekommen. Das fängt beim gelungenen Leveldesign an, geht über auf die wunderbar ins Spielgeschehen integrierte Physik und erreicht mit den fantastischen Schwertkämpfen und den zig möglichen Spielweisen den Höhepunkt.

Dark Messiah of Might and Magic - Von wegen dunkler Messias: Dark Messiah strahlt am Action-Firmament!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 162/1681/168
Trotz Bulimie aggressiver als ein Pitbull: Fieser Nackedei!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn wir etwas bemängeln können, dann die nur recht langsam in Fahrt kommende Story und die hohen Hardwareanforderungen. Unter 2 Gigabyte RAM ist an ruckelfreies Spielen derzeit nicht zu denken. Laut Publisher Ubisoft liegt das aber an unserer noch nicht ganz optimierten Testversion. Die finale Fassung soll auch mit "nur" 1,5 Gigabyte Arbeitsspeicher flüssig laufen. Das prüfen wir selbstverständlich nach! Völlig unbegründet ist der Hardwarehunger glücklicherweise nicht: Die Welt strotzt nicht nur so vor tollen Physikspielereien, sie ist auch grafisch absolute Oberklasse! Plastische Texturen und feine Animationen erwecken die Orks, Drachen, Goblins und Riesenspinnen zum Leben. Dynamische Lichteffekte und High-Dynamic-Range-Rendering intensivieren den Fantasy-Charme der Spielwelt zusätzlich.

Ach ja, den mit viel Spannung erwarteten Multiplayermodus konnten wir noch nicht testen. Er war in der uns vorliegenden Fassung schlicht nicht enthalten. Unsere Meinung zu den an "Battlefield" angelehnten LAN- und Onlineschlachten liefern wir aber selbstverständlich nach, sobald uns die Vollversion vorliegt. Bis dahin tun wir so, als würden wir arbeiten, um die Chefredaktion zufrieden zu stellen. In Wahrheit aber zocken wir "Dark Messiah" erneut durch. Diesmal nicht als waschechter Krieger, sondern in der Rolle eines fiesen Meuchelmörders...