Die gamescom ist ein hektischer Ort, vollgepackt mit Terminen und Händen, die geschüttelt werden wollen. Während des täglichen Marathons, der von zahlreichen Präsentationen und kurzen Hands-On-Terminen gespickt war, empfand ich den Aufenthalt bei Daedalic wie einen Kurzurlaub vom Trubel. Isoliert vom Gewusel auf den Hallengängen wurden mir drei Spiele der kommenden Unterhaltungsoffensive vorgestellt, die mir – unabhängig von der angenehmen Präsentation – gut in Erinnerung geblieben sind und ich euch deswegen nicht vorenthalten möchte.

Kleine Anmerkung: Alle Präsentationen der hier genannten Spiele waren sehr kurz und ohne Möglichkeit, selbst einmal Hand an Maus und Tastatur zu legen. Daher geht es hier um erste Eindrücke, nicht um ausführliche Tests.

Silence – The Whispered World 2

Da der erste Teil des Point'n'Click-Adventures vollkommen an mir vorbei gegangen war, wurde ich von der Präsentation des im Frühjahr 2015 kommenden Nachfolgers ein gutes Stückchen weggeblasen: Vor wunderschön gezeichneten 2D-Hintergründen wandern Noah und seine kleine Schwester Renie als 3D-Modelle durch phantasievolle Schneelandschaften und versunkene Gebäuderuinen der Scherbenwelt Silence.

Daedalic Entertainment - Rundenstrategie, Adventures und Konkurrenz für The Walking Dead

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Liebe auf den ersten Blick - die studioeigene Grafikengine.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Beziehung zwischen Renie und Noah steht im Vordergrund und wird unterhaltsam und rührend inszeniert. Die Rätsel, die mir auf der gamescom präsentiert wurden, sind lösbar, überraschen aber mit viel Witz und Charme. Unsere Eindrücke zu Silence – The Whispered World findet ihr in ausformulierter und ausführlicher Fassung in unserer Vorschau!

The Devil's Men
Autor Kevin Mentz, der durch seine Arbeit am bekannten Fantasy-Adventure Memoria bekannt wurde, präsentiert mir stolz den neusten Entwicklungsstand des ebenfalls 2015 erscheinenden Spiels, das sich in einer gewissen Beziehung zu den derzeit so beliebten Telltale Adventures sieht. Ein Teil des Entwicklerteams erklärt uns, wie genau die Parallelen zu den Spielen rund um das Universum von The Walking Dead aussehen.

Im London des Jahres 1871 erschüttert eine Mordserie das verschlafene Küstenstädtchen und die 20-jährige Adelaide Spektor, Waisenkind eines berühmten Detektivs, macht sich im Zuge des Chaos auf die Suche nach ihrem Vater. An ihrer Seite ist die Doppelmörderin Emily, die ganz eigene Motive verfolgt, Adelaide zu helfen.

Daedalic Entertainment - Rundenstrategie, Adventures und Konkurrenz für The Walking Dead

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Die Beziehung der beiden Protagonisten zueinander steht im Mittelpunkt des Adventures.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So entfaltet sich eine Geschichte voller Wendungen und zu treffender Entscheidungen, die den Verlauf der Handlung maßgeblich beeinflussen können. Der spielerische Eigenanteil ist etwas geringer als bei den üblichen Daedalic-Adventures: In „The Devil's Men“ bekommt der Spieler vorwiegend bei kleineren Rätseleinlagen und den vielen Gesprächen die Kontrolle über die Personen zurück.

Mir hat das Spiel auf Anhieb sehr gut gefallen: Vor einem stimmig gezeichneten Comic-Hintergrund navigieren wir uns durch witzige, unterhaltsame Dialoge und spüren immer wieder die Auswirkungen unserer Entscheidungen. Unklar blieb nach der Präsentation allerdings noch die Antwort auf die Frage, wie viel „Spielen“ denn nun wirklich im „Spiel“ drinnensteckt. So oder so bleibt „The Devil's Men“ ein vielversprechender Kandidat für die Wunschliste 2015.

Viel Liebe zum Detail: Daedalic sorgt für Vorfreude auf 2015!Ausblick lesen

Blackguards 2

„Aus alt mach neu, oder zumindest vieles anders!“ So oder so ähnlich lautet wohl der imaginäre Untertitel des kommenden Blackguards 2, dem Rundenstrategie-Schlachtschiff von Daedalic. Nach einem wuchtigen ersten Teil, der von der Community viel Lob aber auch viel Kritik einstecken musste, hat man sichtbar an allen möglichen Stellschrauben gedreht. Vor allem Benutzerfreundlichkeit und bessere Übersicht standen im Vordergrund der Verbesserungen im zweiten Teil und schaffen es auch in mir eine gewisse Vorfreude vorzutreten.

Die kurze Präsentation war nicht besonders spektakulär, aber zeigte, das man sich viele, sehr viele Gedanken um die Weiterentwicklung des Franchises gemacht hat: Entschlackte Menüs, übersichtlichere Grafiken, weniger ist mehr: Wer den ersten Teil gemocht hat, wird auch an Blackguards 2 einen Narren fressen, der nun so elegant daherkommt, dass auch Genre-Neuling einen Einstieg in die rundenstrategischen Kämpfe finden könnten.

Das Schwarze Auge: Blackguards 2 - Gameplay-Trailer (gamescom 2014)Ein weiteres Video

Ich selbst habe viel Zeit mit dem ersten Teil verbracht und konnte zumindest auf den ersten Blick (mehr ließ die kurze Präsentation nicht zu) zufrieden feststellen, dass sich trotz all der Entschlackungen nichts grundlegendes am Schwierigkeitsgrad und Spielgefühl geändert hat. Damit scheint der Strategietitel seine Stärken zu behalten und alte Schwächen konsequent auszumerzen - wir bleiben gespannt!