In Cyberpunk 2077 wird es viel Kritik an Politik und den Missständen in der Spielwelt geben. Quest Designer Patrick Mills hat in einem Gespräch mit dem Official Xbox Magazine (via PCGamer) durchklingen lassen, dass sie sich damit von anderen Spielen abheben wollen.

Wir vor Ort auf der E3 2018:

Cyberpunk 2077 - GIGA, spieletipps und gamona vor Ort auf der E3 20184 weitere Videos

Cyberpunk 2077 ist ein Spiel über Menschen an der Spitze, die Macht haben und Leute am Boden ohne Macht“, heißt es von dem Designer. „Diese Macht kann von Geld, Hierarchien, Technologie oder Gewalt kommen. Das originale Cyberpunk 2020-Setting, wie auch schon die Witcher-Geschichten, beinhaltet eine komplexe Kritik durch den Autor an der Welt und wir scheuen davor in unseren Spielen nicht zurück. Im Gegenteil: Ich glaube, es ist etwas, das uns von anderen abhebt. Cyberpunk ist von Natur aus ein politisches Genre und ein politisches Franchise.“

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)

Cyberpunk 2077 in weiter Ferne

Wann genau wir diese Auswirkungen zu spüren bekommen, ist noch nicht klar. Es werden wohl noch einige Jahre ins Land gehen, bevor Cyberpunk 2077 erscheint. Mittlerweile haben sogar einige Analysten vermutet, dass das Sci-Fi-Spiel erst auf einer nächsten Konsolengeneration erscheinen wird.

Cyberpunk 2077 erscheint demnächst für PC, PS4 & Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.