Ein Großteil der Faszination von Cyberpunk 2077 steckt natürlich in den kybernetischen Erweiterungen, die wir unserem Hauptcharakter verpassen können. Doch damit sollten wir es nicht übertreiben. Denn irgendwann droht die Cyberpsychose und wir drehen vielleicht komplett durch.

48 Minuten aus Cyberpunk 2077:

Cyberpunk 2077 - Gameplay Reveal - 48 Minuten - Walkthrough-Trailer6 weitere Videos

All die Mühen des Fleisches fallen von euch ab und ihr werdet zur perfekten Maschine aus Chrom“, verriet Cyberpunks Quest Designer Patrick Mills gegenüber Gamingbolt. „Aber wenn ihr diese Körperteile von jemandem kauft, dann schuldet ihr ihnen etwas. Wenn ihr Teile braucht, müsst ihr in ihren Laden. [...] Und es ist nicht einfach so, dass mit den Teilen alle Probleme gelöst sind. Die Probleme gibt es immer noch und die Technologie kann sie sogar schlimmer machen. 'High Tech, low life' ist eine von Mikes (Mike Pondsmith, Erfinder des Pen and Papers Cyberpunk 2020) Mottos.“

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)

Der Wahnsinn der Technik

Im Vordergrund wird vor allem die Cyberpsychose stehen, die durch zu viel Technologie im Körper ausgelöst wird. Betroffene verlieren den Bezug zur Welt und zu ihrer Persönlichkeit. Sie sehen alle anderen um sich herum, die weniger Tech in sich tragen, als minderwertig an, während sie ihre eigenen Fertigkeiten immer weiter mit neuen Technologien ausbauen wollen. Wir dürfen gespannt sein, wie sich dies in Cyberpunk 2077 auswirkt.

Cyberpunk 2077 erscheint demnächst für PC, PS4 & Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.