Cyberpunk 2077 wird aus der Ego-Perspektive gespielt. Dies wurde im Rahmen der E3 2018 bekannt. Das hat allerdings einige Spieler verwundert und teilweise verärgert, da sie sich eigentlich eine Third-Person-Perspektive wie einst bei The Witcher 3 gewünscht haben. Die Entwickler haben nun erklärt, warum es einen Wechsel gab.

Der erste große Trailer zu Cyberpunk 2077 ist da!

Cyberpunk 2077 - Official E3 2018 Trailer6 weitere Videos

Zunächst einmal freue ich mich über die Aufmerksamkeit, die dieses Thema generiert“, verriet Peter Gelencser, Level Designer von Cyberpunk 2077, gegenüber der Seite IGN. „Weil es wichtig ist. Das Ganze war eine gezielte Entscheidung unsererseits. Die First-Person-Ansicht wurde gewählt, damit ihr alle Geschenisse aus nächster Nähe seht, damit ihr richtig mit der Spielwelt in einer tiefgründigen Weise interagieren könnt. Es hat sich einfach mit gut mit der Erkundung in diesem Genre angefühlt.“

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)

Kein Witcher mehr

Gelencser führt weiter fort, dass die Third-Person-Sicht eher für Spiele wie Witcher geeignet war, da viel um Geralt herum passiert ist. Die Welt um euch herum wahrzunehmen, war da viel wichtiger und erforderte einen Blickwinkel mit möglichst viel Sichtbereich. In Cyberpunk 2077 sollen die Ereignisse mit euch, von euch ausgehend oder direkt vor euch passieren, was zu einem ganz anderen Spielgefühl und eben auch einer anderen Ansicht führt. Gerade in Sachen Körperverbesserungen bekommt ihr so mehr von den direkten Auswirkungen zu sehen.

Cyberpunk 2077 erscheint demnächst für PC, PS4 & Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.