Mit Curiosity: What’s Inside the Cube? veröffentlichte Peter Molyneux vor einiger Zeit eine Art Experiment für iPhone und Co., in dem die Spieler zahlreiche Schichten eines gigantischen Würfels mit dem Finger abtragen müssen.

Wieviele Schichten das genau sind, das gilt es natürlich herauszufinden. Am Ende darf sich jener Spieler auf ein Geheimnis im Inneren des Würfels freuen, der den letzten Stein abgetragen und das Innere somit freigelegt hat. Und dieser eine Spieler darf entscheiden, ob er das Geheimnis veröffentlicht oder es für sich behält.

In einem Interview mit Polygon.com gab Molyneux zu verstehen, dass sein Spiel bereits gehackt wurde. In den vergangenen Wochen sollen mehrere Hacker Curiosity geknackt und ins Innere geblickt haben. Dass dies passieren würde, war den Entwicklern bereits klar, weshalb sie entsprechende Vorkehrungen getroffen haben.

Das Geheimnis selbst ist nämlich doch nicht im Inneren zu finden, sondern sozusagen auf den Servern von 22Cans. Statt also das Geheimnis vorzufinden, stößt der eine Spieler laut Molyneux auf ein Video, in dem ihm erklärt wird, wie er an das Geheimnis kommt. Molyneux macht dabei klar, dass das Geheimnis aber letztendlich kein Video sein werde, in dem er dem Gewinner bloß die Nachricht überbringe: "Du hast gewonnen, Bursche."

Das Geheimnis sei bedeutungsvoll, es sei erstaunlich und lebensverändernd. Natürlich muss man solche Aussagen von Molyneux mit Vorsicht genießen, aber immerhin wird das Geheimnis selbst kein einfaches Video sein.

3,5 Millionen Spieler arbeiteten sich bereits durch 129 Schichten und trugen mehrere Milliarden cubelets ab.

Curiosity: What’s Inside the Cube? erscheint demnächst. Jetzt bei Amazon vorbestellen.