Crytek wird insgesamt fünf Entwicklerstudios verkaufen oder schließen. Dies geht aus Berichten von Gameswirtschaft hervor. Demnach sollen nur noch die Studios in Frankfurt und Kiew verbleiben, die sich auf bestimmte Gebiete spezialisieren sollen. Bereits in den letzten Wochen kam es immer wieder zu Berichten über den schlechten Zustand von Crytek.

Crytek - Unternehmen schließt fünf Entwicklerstudios

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuCrytek
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Crytek schließt einige seiner Studios.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nun will das Unternehmen die Studios in Budapest, Sodia, Istanbul, Seoul und Shanghai verkaufen oder schließen. Welches Crytek-Studio wie betroffen ist, haben sie allerdings nicht verraten. Das Management würde aber laut eigener Aussage alles dafür tun, damit die Arbeitsplätze erhalten werden und ein möglichst reibungsloser Übergang für die Arbeitnehmer gewährleistet werden kann. Zukünftig will sich das Unternehmen vor allem auf die Weiterentwicklung der CryEngine konzentrieren. Zudem sollen sich einige, bisher unbekannte, "Premium IPs" in Arbeit befinden.

Der Weg in die Zukunft

Diese Veränderungen sind ein Teil von mehreren essentiellen Schritten, die wir gehen um sicher zu stellen, dass Crytek ein gesundes und gut aufgestelltes Studio für die Zukunft ist, das hochtalentierte Entwickler beschäftigt und fördert“, so Crytek-Mitgründer Anvi Yerli. „Die genauen Gründe hierfür wurden bereits lange und im Voraus allen Mitarbeitern kommuniziert. Unser Fokus liegt von nun an ausschließlich auf unseren Kernkompetenzen, die Crytek seit Beginn definieren: hochtalentierte Mitarbeiter, Technologien auf höchstem internationalen Niveau und innovative Spieleentwicklung. Wir glauben fest daran, dass wir aus diesem herausfordernden Prozess als agileres und wachstumsfähigeres Unternehmen hervorgehen: Aufgestellt für eine erfolgreiche Zukunft.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)