Crytek zeigt kein Interesse an Darksiders 3, nachdem das Studio rund um Crysis das Kernteam des Darksiders-Entwicklers Vigil übernommen hatte. Crytek CEO Cevat Yerli erklärte gegenüber GamesBeat: "Wir waren überrascht, dass niemand auf Vigil geboten hatte. Wir hätten gerne geboten, aber es gab einfach zu viel, [das unklar war]."

Crytek - Nach Übernahme von Vigil-Mitarbeitern: Darksiders 3 passt nicht in Cryteks Strategie

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 2/71/7
Darksiders 3 wird nicht von Crytek bzw. vom bisherigen Team hinter der Marke kommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Yerli habe Crytek tatsächlich darüber nachgedacht, auf Vigil während der THQ-Auktion zu bieten, aber am Ende hat man sich dann doch dagegen entschieden. Anschließend hatte er ein Telefongespräch mit David Adams, dem Gründer von Vigil, bevor er sich mit den ehemaligen Mitarbeitern des Studios in Austin traf und mit ihnen dort ein neues Crytek-Studio formte.

Yerli machte deutlich, dass man Darksiders 3 nicht fortführen wolle, da es einfach nicht in die Strategie des Unternehmens passe. Stattdessen arbeiten die ehemaligen Vigil-Entwickler an neuen Dingen, die deutlich anders als das sind, an was sie bislang arbeiteten.

Das Team wird an einem Projekt beteiligt sein, das es auch wirklich machen möchte und mit dem es sich identifizieren könne. Und egal wie Cryteks Strategie aussehe, das beeinflusse nicht, worum es in dem Spiel am Ende gehen werde.

Unterdessen liegen die Rechte an Darksiders weiterhin bei THQ, für die derzeit ein neuer Eigentümer gesucht wird. Augrund der weniger erfolgreichen Laufbahn des Franchises dürfte das aber schwer sein.