Crytek Budapest muss Berichten zufolge einige Entlassungen hinnehmen. Die Entwicklung von Codename: Kingdoms wird an das deutsche Hauptquartier in Frankfurt übergeben. Der Studiowechsel war dabei offenbar ein Wunsch von Publisher Microsoft Game Studios, berichtet Gamasutra.

Crytek - Entlassungen im Studio Budapest, Codename: Kingdoms kommt nach Deutschland

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuCrytek
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Die Entwicklung von Kingdoms findet nun in Deutschland statt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Da derzeit noch an der E3-Präsentation von Codename: Kingdoms gearbeitet wird, seien vorerst nur neun Mitarbeiter entlassen worden. Später sollen im 80-Mann-Studio nur noch 30 bis 35 Mitarbeiter behalten werden. Der neue Fokus liegt dann auf Spielen für Tablets.

Cryteks Managing Director Avni Yerli bestätigte zumindest eine neue Ausrichtung für das Studio. Die weiteren Einzelheiten wurden jedoch nicht angesprochen.

Codename: Kingdoms wurde vergangenes Jahr mit einem kurzen Teaser auf der E3 enthüllt, Informationen zum eigentlichen Spiel fehlten bisher. Wie ebenfalls durch die Berichte bekannt wurde, soll es sich um einen Action-Titel in Ego-Ansicht handeln, der auch die Bewegungssteuerung Kinect unterstützt.

Was genau wir vom Spiel erwarten können, dürften wir also auf der E3 im Juni erfahren. Microsofts Pressekonferenz findet am 6. Juni statt.