In einem Interview mit Videogamer.com gab Crytek-Gründer Cevat Yerli bekannt, dass sich das Unternehmen nach der Veröffentlichung von Crysis 3, Ryse und Homefront 2 nur noch auf Free2Play-Spiele konzentrieren werde.

Warface wird Cryteks erstes großes Free2Play-Spiel.

Dabei stünde die hauseigene Spieleplattform GFace im Mittelpunkt, über welche Online- und Social Games gespielt werden können. Dennoch möchte man weiter AAA-Spiele entwicklen, welche ein Budget von 10 bis 30 Millionen US-Dollar haben sollen. Aktuelles Beispiels hierfür ist der Online-Shooter Warface. Momentan befinde sich das Unternehmen in einer Restrukturierungsphase, in welcher man das Geschäftsmodell auf Free2Play umstellen werde.

Auf welche kostenlosen Spiele wir uns wohl von Crytek in Zukunft freuen dürfen?