Crytek will die PC-Version von Crysis 3 wieder mit DirectX-11-Unterstützung ausstatten, diesmal möglicherweise bereits zum Launch des Shooters. Die Entwickler experimentieren außerdem damit, einige der Grafik-Features auch auf die Konsolen zu bringen.

Auch auf älteren PCs soll Crysis 3 flüssig spielbar sein

Für Crysis 2 musste Crytek noch eine neue Multiplattform-Engine aus dem Boden stampfen, für den Nachfolger stehen hingegen in erster Linie Verbesserungen auf den Plan, was mehr Zeit für die Erstellung von Inhalten erlaubt.

Rasmus Hojengaard, Director of Creative Development, kann deshalb auch jetzt schon die DX11-Unterstützung bestätigen, auch wenn zu diesem Zeitpunkt noch nicht sicher ist, ob diese gleich zum Launch verfügbar sein wird. Man hoffe aber, es möglich zu machen.

Ob auch Konsolenspieler in den Genuss von POM kommen, steht noch nicht fest

In einem anderen Interview erklärte Hojengaard zudem, dass einige Features des Renderpfades den Sprung auf die Konsolen schaffen könnten, was eigentlich gar nicht möglich sein sollte, da Konsolen diesen nicht unterstützen. Als Beispiel nannte er „Parallax Occlusion Mapping“, was Texturen noch einmal deutlich mehr Tiefe gegenüber dem normalen Bump Mapping geben kann (siehe Screenshot aus Crysis 2).

Für die fertige Konsolenversion wollte er es aber noch nicht bestätigen, denn nur wenn die Performance es noch erlauben würde, käme es zum Einsatz.

Wer mehr über die spielerische Seite von Crysis 3 erfahren will, sollte einen Blick auf unsere Vorschau werfen.

Crysis 3 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.