Alex Ward und Fiona Sperry, die beiden Mitgründer von Criterion Games, haben das Unternehmen verlassen. Auf Nachfrage entgegenete Ward, dass beide ein neues Studio gründen werden - weitere Details dazu nannte er nicht.

Criterion Games - Gründer verlassen Criterion und starten neues Studio

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
Ein neues Burnout wird man wohl so schnell nicht sehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Electronic Arts hat sich dazu bereits geäußert, das Ganze bestätigt und in einem Statement betont, dass sich Ward und Sperry beide zu diesem Schritt entschieden haben. Ob es hinter den Kulissen Unstimmigkeiten gab, bleibt unklar.

Criterion Games kümmert sich aktuell zwar um ein neues Projekt, doch dahinter steckt diesmal kein Rennspiel. Erst im September wurde bekannt, dass der Großteil der Mitarbeiter zu Ghost Games überging, um dem Entwickler an den Arbeiten von Need for Speed zu helfen.

Das neue Projekt wurde Criterion aber offensichtlich nicht aufgezwungen, denn Sperry meinte zu dem Zeitpunkt, dass man nie im Sinn hatte, für immer an Rennspielen zu werkeln. Ein neues Burnout wurde im vergangenen Jahr für die Zukunft nicht ausgeschlossen - dafür müsse aber die Zeit reif sein.