Criterion Games arbeitet derzeit an keinem Rennspiel, wie Studio-Chef Alex Ward verriet. Das kommt für Fans natürlich völlig unerwartet, schließlich ist Criterion doch eines DER Rennspiel-Studios.

Criterion Games - Burnout-Entwickler arbeitet an keinem neuen Rennspiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
Auch wenn Criterion Games bereits einen Ego-Shooter hervorbrachte, so überrascht das Vorhaben des Entwicklers dennoch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Alex Ward würden so viele Leute nach einem neuen Burnout oder auch einem neuen Need for Speed und sogar Road Rash fragen. Auch wenn er all diese Spiele liebe, so müsse er die Fans enttäuschen, derzeit arbeitet man an etwas völlig Neuem - und es ist kein Rennspiel.

Derzeit sei es aber noch zu früh, um eine Ankündigung vorzunehmen oder darüber zu sprechen. Schaut man sich die Vergangenheit des Entwicklers an, würde da natürlich sofort Black 2 in den Sinn kommen - ein Sequel zum von Criterion 2006 entwickelten Shooter.

Wie Alex Ward jedoch meinte, stecke hinter dem neuen Projekt kein Sequel bzw. kein Black 2. Eines Tages möchte man vielleicht wieder zurück zur Burnout-Reihe gehen, zumal man stolz darauf sei. Aber das erst zu einem Zeitpunkt, sobald es sich richtig anfühle, einen weiteren Ableger zu entwickeln.

Erst vor wenigen Tagen kam das Gerücht auf, Criterion würde an einem Reboot von Need for Speed: Unterground arbeiten. Kurz darauf wurde das dann aber dementiert.