Ein Turnier in Counter-Strike: Global Offensive in Shanghai wurde von einem Cheat-Vorfall heimgesucht. Einer der angetretenen Profis wurde live dabei erwischt, wie er Schummel-Software auf seinem Rechner nutzte und versuchte, diese noch vor den Augen der Austräger zu löschen.

Der exakte Moment wurde dabei von den Kameras festgehalten. Im Twitter-Video oben seht ihr den Profi Nikhil "forsaken" Kumawat (sitzend im Vordergrund) des Teams OpTic India. Dieses zeigt, wie einer der Admins seine Cheat-Software entdeckt und ihn dann physisch davon abhält, das Programm vom Rechner verschwinden zu lassen. Es soll sich dabei um einen Aimbot handeln, der auf die Gegner springt, sobald sie ins Bild kommen. Das Extremesland-Turnier war mit einem Preisgeld von 100.000 Dollar dotiert.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Die Folgen des Cheatens

Das Team OpTic India wurde von der Veranstaltung ausgeschlossen. Der Profi wurde zunächst aus der Gruppe geschmissen, bevor diese sich gänzlich aufgelöst hat. Die Profis können sich nun neue Teams suchen, um sich von dem Vorfall zu distanzieren. Seine Team-Mitglieder beteuern, dass sie keine Ahnung von seinen Cheats hatten und diese auch nicht tolerieren würden. Schon 2017 wurde Kuwamat für sechs Monate aus der eSports-Liga gebannt, weil er einen Hit von Valves AntiCheat-Software bekommen hat.

Counter-Strike: Global Offensive ist für PC, seit dem 22. August 2012 für PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.