Wir sollten über einen kleineren Titel reden, der überraschend auf der E3 2018 aufgeloppt ist und davon erzählt, woran die Alan Wake- und Quantum Break-Entwickler in letzter Zeit gebastelt haben: Control ist ein Action-Adventure in einer Sandbox-Welt, die ihr mit euren telekinetischen Fähigkeiten gänzlich zu eurem Vorteil nutzen könnt. Also ja, ihr seid der X-Men (oder: die X-Women) eurer Träume.

Fliegen, Gegenstände durch die Luft werfen und eine reaktive Umgebung – so sieht Control bis jetzt aus:

Control - E3 2018 Announce Trailer PS4

Ihr könnt in Control nicht nur Gegenstände durch die Luft werfen. In der Rolle der Direktorin des Federal Bureau of Control (FBC, abgeleitet von FBI) besitzt ihr mehrere Fähigkeiten, die ihr über den Verlauf des Spiels hinweg freischalten könnt, darunter Schweben und übernatürlich Angriffe. Das Besondere: Eure Umgebung im Spiel kann nicht nur für Attacken genutzt werden, sondern reagiert auch auf eure Zerstörungswut.

In Control könnt ihr Objekte per Willenskraft durch die Luft schleudern. Und fliegen.

Remedy erschaffen wieder eine dunkle, übernatürliche Welt

Wir wissen es spätestens seit Alan Wake, Remedys ruhig-melancholisches Action-Adventure, das von Serien wie Twin Peaks, Akte X– Die unheimlichen Fälle des FBI und von den blutig-derben Werken Stephen Kings inspiriert wurde: Remedy mag übernatürliche Mystery-Geschichten. Es ist also kein Wunder, dass Control einen ähnlichen Weg geht, auch wenn Remedy-Game-Director Mikael Kasurinen davon spricht, die neue IP wäre ebenso ein neues Kapitel für den Entwickler.

Aller Wahrscheinlichkeit nach redet er hier ohnehin vom Gameplay und nicht von der Story. Die ist bis jetzt nicht nur wage, sondern erinnert an vergleichbare Geschichten, die so oder so ähnlich schon erzählt wurden: Jesse Faden ist die Direktorin einer geheimen Behörde in New York, das FBC. Was auch immer die Jungs und Mädchen vom FBC falsch gemacht haben, sie werden von einer “außerweltlichen Gefahr” angegriffen. Jesse ist es nun, in deren Rolle ihr die Kontrolle über den Hauptsitz des FBC (und höchstwahrscheinlich über noch mehr) zurückerlangen sollt. Zudem scheint sie eine Auserwählte zu sein, ein Thema, das so immerhin noch in keinem anderen medialen Werk verarbeitet wurde.

Eines müssen wir Control lassen: Es sieht bereits jetzt gut aus.

Bis jetzt ist noch unklar, ob wir einzig durch die verschlungenen Gänge des FBC-Büro wüsten, oder in noch weitere Welten reisen dürfen. Immerhin geht es hier um übernatürliche Fähigkeiten – einzig die Grenzen unserer Fantasie (und der Fantasie der Remedy-Autoren) können uns jetzt noch aufhalten.

So fühlt es sich an, eine X-Women zu sein

Es fühlt sich sogar sehr gut an: Beliebig Items mit den übernatürlichen Fähigkeiten greifen und werfen sorgt für abwechslungsreiche Action, ganz besonders, da ihr so die Umgebung zerstören könnt. Falls euch das trotz allem nicht liegt, könnt ihr ebenso Jesses Waffe benutzen, die ihr über den Spielverlauf upgraden könnt. Im Spiel wird es zudem kleinere Mystery-Rätsel gebe, wie ein Springen durch verschiedenen Räume, während ihr den Lichtschalter betätigt.

Bilderstrecke starten
(11 Bilder)

Control ist kein großer Titel, geschaffen von Remedy und 505Games, die beide eher bekannt für kleine, aber feine Randerscheinungen in der Videospielwelt sind. Dafür sieht die Grafik bereits jetzt beeindruckend aus und falls die Entwickler ihr Versprechen halten und an die Hauptquest noch ein paar interessante Nebenaufgaben kleben, sollten wir das Spiel im Auge behalten. Bis 2019, denn dann wird es voraussichtlich für Konsolen und PC erscheinen.