Ein neuer Gott betritt das Pantheon von Conan Exiles. Jhebbal Sag ist eine Bestie, die seinesgleichen sucht und ihr könnt sein neues Kind werden - vorausgesetzt, ihr findet seinen Lehrer, schafft es durch das neue Dungeon und wisst, was ihr tun müsst. Damit ihr euch vor dem neuen Gott nicht blamiert, findet ihr hier alles Wissenswertes. Außerdem zeige ich euch, wie ihr fix einen Werwolf für die Quest findet. Folgt mir, meine Kinder der Nacht, Jhebbal Sag wartet auf euch!

So viel sei verraten: Egal, von wo ihr startet, der Weg zu Jhebbal Sag ist immer derselbe. Warum also nicht hier bauen?

Conan Exiles - Der beste Ort zum Niederlassen11 weitere Videos

Anders, als bei den anderen fünf Religionen müsst ihr Jhebbal Sag zuvor in einer Quest freischalten, damit ihr die Religion in voller Güte auskosten könnt. Habt ihr bereits eine andere Religion gelernt und wollt nun auch die Vorteile von Jhebbal auskosten, könnt ihr übrigens seinen Lehrer in der Nähe des Baus finden. Im Religionen-Guide erfahrt ihr alles zu den Fundorten und den anderen Glaubensrichtungen.

In der Midnight Grove erwartet euch der neue Gott von Conan Exiles: Jhebbal Sag!

Jhebbal Sag lernen und Trank brauen

Damit ihr die Religion von Jhebbal Sag vollständig freischaltet, müsst ihr zuallererst einen Mitternachtstrank zu euch nehmen. Diesen könnt ihr am Feuerschalen-Kessel herstellen, sobald ihr mit dem Kind von Jhebbal Sag geredet habt, einer Wer-Hyäne, die im Bau lebt. Für den Trank benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 1x mit Wasser gefüllte Glasflasche
  • 5x Blut
  • 3x Knochenmehl
  • 20x gelbes Lotus-Blüten-Pulver

Wollt ihr den Mitternachtstrank nicht selber brauen, könnt ihr jeweils eine Portion für fünf Fleischfetzen beim Religionslehrer eintauschen. Sobald ihr den Trank zu euch nehmt, betretet ihr dann einen neuen Dungeon.

Zusammen mit Jhebbal Sag gibt es nun sechs Religionen in Conan Exiles. Ihre entsprechenden Lehrer findet ihr hier:

Bilderstrecke starten
(6 Bilder)

Midnight Grove - Der kürzeste Weg zum Werwolf

Das Gute am neuen Dungeon ist die neue Spawneigenschaft: Sterbt ihr, erwacht ihr wieder am Anfang des Hains und müsst nicht erneut einen Trank brauen und zu euch nehmen. Das erspart Zeit. Damit ihr trotzdem schnellstmöglich zu einem Werwolf kommt, solltet ihr nicht den vorgeschlagenen Weg vor euch einschlagen, der mit einladenden Glühwürmchen bespickt ist, sondern stattdessen nach rechts schauen und durch den steinernen Schlund von Jhebbal Sag wandern:

Betretet den Rachen der Bestie, um schnellstmöglich zum Werwolf zu gelangen.

Folgt dem Weg durch das nächste Tor und biegt dann an der ersten Abzweigung nach links ab, anstatt geradeaus zu laufen. Hier attackieren euch nun einige Wölfe. Aber hey, so wisst ihr auch, dass ihr auf dem richtigen Weg seid. Kümmert euch um sie, da sie euch sonst stets nachlaufen werden. Lauft weiter bis zu einem Durchgang mit Feuerschalen links und rechts und zwei Wer-Hyänen, die euch ebenfalls ans Leder wollen.

Habt ihr die Gegner erledigt, folgt dem Weg weiter geradeaus und ihr seht ein weiteres Tor von Jhebbal Sag sowie davor einen Pool aus Blut. Hier spawnt ein Werwolf-Boss, den es zu erledigen gilt, damit ihr das Item Flesh of Remembrance (engl.) erhaltet, wenn ihr die Spitzhacke einsetzt. Im Kampf solltet ihr dem Werwolf wenig Platz für Angriffe lassen, so empfiehlt sich der Einsatz von Dolchen, denn mit diesen seid ihr besonders flink. Auch das Ausweichen sollte geübt werden.

Wart ihr siegreich und habt das Fleisch im Gepäck, verlasst den Hain entweder durch das Jhebbal Sag-Tor oder schaut euch noch ein wenig um. Es gibt hier noch eine Reihe anderer Bosse, denen ihr euch stellen könnt, wenn ihr euch traut. Kein Ding zur Eile aber, denn immerhin könnt ihr jederzeit in den Hain, sobald ihr den Mitternachtstrank dabei habt. Einmal draußen, könnt ihr nun herzhaft in das Werwolf-Steak beißen. Mit der Aufnahme des Fleischs schaltet ihr dann den Stufe 1-Altar frei, der nun eure Basis schmücken kann.

Vermutlich eignet sich Werwolffleisch weniger zum Kochen. Dafür gibt es aber genügend andere Rezepte in der Welt von Conan Exiles:

Bilderstrecke starten
(28 Bilder)

Jhebbal Sag-Schrein und Avatar

Wollt ihr das Feature des Bändigens von Tieren vollends auskosten, solltet ihr euch definitiv einen Schrein von Jhebbal Sag bauen, denn ab der zweiten Stufe könnt ihr verschiedene Köder craften, mit denen ihr bestimmte Tierarten anlocken könnt. Außerdem könnt ihr hier die spezielle Waffe Klauen von Jhebbal Sag craften, die euch als Dolche dienen und mit welchen ihr in seltsam gebückter Haltung durch die Lande streift, ganz einer Wer-Hyäne gleich. Die Klauen selbst ähneln stark denen von Wolverine.

Der Avatar von Jhebbal Sag kann verheerenden Schaden anrichten.

Und wem das noch nicht genug ist, der ist vielleicht von einem speziellen Nachtsichttrank überzeugt, dessen Rezept euch ebenfalls am Schrein offenbart wird sowie das ominöse Sign of Jhebbal Sag. Dieses Siegel craftet ihr, um es in der Welt zu platzieren. Läuft nun ein wildes und nicht gebändigtes Tier darüber, wird es in die Welt des Tiergottes geschickt. Gefällt ihm euer Opfer, schickt er euch im Gegenzug einen Champion - ein besonders starkes Tier. Zu diesem Zeitpunkt ist noch nicht bekannt, welches Tier das beliebteste Opfer an Jhebbal Sag ist - vermutlich ein Panther. Wichtig ist jedoch, dass ihr dieses Tier bekämpft und farmt, denn nur die Lieblinge des Gottes droppen ein Item, das ihr benötigt, um gewisse Dinge am Schrein zu craften.

Wollt ihr Jhebbal Sags Avatar beschwören, geht ihr genauso vor, wie bei den anderen Religionen, also braucht ihr auch hier die höchste Ausbaustufe des Altars. Nach der Beschwörung steht euch die fliegende Bestie eine Minute lang zur freien Verfügung und ihr könnt unbändigen Zorn und Wildnis auf eure Gegner regnen lassen. Mit einem starken Flügelschlag zerstört der Avatar beispielsweise Bauten und Umgebung.

Was haltet ihr vom neuen Gott und seinen dazugehörigen Aufgaben in Conan Exiles? Bleibt ihr eurer alten Religion treu oder verführt euch die Bestie auf einen Ausflug in den Mitternachtshain? Seid gewarnt, es wird definitiv kein Sonntagsspaziergang...