Von Zeit zu Zeit berichten wir ja auch ganz gerne mal über Communityaktivitäten, am liebsten über ehrgeizige und vielversprechende Modprojekte. Leider gibt es in dieser Hinsicht zu dem Strategieknaller Company of Heroes und seinen Erweiterungen viel zu selten etwas zu melden. Der Grund: Company of Heroes ist alles andere als Mod-freundlich.

Wenn ein Team von über 20 Entwicklern und nochmal sovielen Mappern und Übersetzern über 2 Jahre am Ball bleibt, um eine Mod zu entwickeln, dann ist das schon einen Asbach Uralt wert, oder eben eine News. "Eastern Front" heißt die aufwendige Mod und hat ein einfaches Ziel: Das Hinzufügen der Sowjetunion als spielbare Fraktion, komplett mit neuen Einheiten, Skins, Waffensounds, Maps, einer russischen Sprachausgabe und einem neuen Konzept, das die Rote Armee von den anderen Fraktionen elementar unterscheidet. Interessant daran: Alles andere bleibt komplett unangetastet, man muss also die Mod nicht aktivieren oder deaktivieren, sondern kann auch innerhalb von Eastern Front das normale CoH erleben.

Die Entwickler kommen aus sieben verschiedenen Ländern, hauptsächlich aus den USA, Großbritannien und Deutschland und haben weder Kosten noch Mühen gescheut, damit aus Eastern Front eine Mod wird, die schon eher den Namen "Expansion" verdient.

Auch langfristige Pläne für die Zukunft haben die Entwickler, die mit ihren selbst entwickelten Modtools die Möglichkeit haben, am Hauptspiel herumzubasteln. Der nächste geplante Schritt ist das Entwickeln des Ostheers der Wehrmacht als "Gegenfraktion". Die Mod erscheint morgen auf der offiziellen Seite, den Link findet ihr unter der News.