"Kriegspathos und wenig Neues; dazu eine Menge technischer Ungereimtheiten: Call of Duty hat eine bessere Dokumentation verdient." - Marina Hänsel

Pathetisch und ein wenig zu liebevoll im Umgegang mit dem zweiten Weltkrieg: CoDumentary wirkt zuweilen wie ein Liebesbrief an Kriegsveteranen und Soldaten, aber auch die Berichterstattung über Call of Duty selbst ist wenig innovativ und konzentriert sich auf Inhalte, die ein Fan des Franchises bereits kennt. Alles in allem ist es eine solide Dokumentation, die einen Überblick zur Shooter-Reihe bietet; aber auch nicht mehr. Die technische Aufbereitung entspricht zudem nicht den heutigen Standards.

Die CoDumentary vom Regisseur Jonathan Beales wird von Devolver Digital Films vertriebe und ist eine völlig unabhängige Dokumentation zum Spiel. Seit dem 19. September ist die CoDumentary auf dem Markt.