Civilization 4: Colonization - Kaum zu glauben: 14 Jahre alt und gut wie eh und je

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 13/191/19
Zu Beginn steht erst einmal die Entdeckung der neuen Welt im Vordergrund.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Kommentare (9)
Bitte Logge dich ein oder aktiviere Javascript um einen Kommentar zu schreiben.
Kinslayer
#9
Da hat mal wieder einer durch die rosarote Brille getestet.
Selbst mit gutem willen ist es nicht mehr als ein billiges Civ4-Mod. Da die Entwickler scheinbar keine Lust hatten mehr an der Civ4-Engine zu ändern als unbedingt nötig ist das Spiel eher schlechter als das Original: Die Indianer sind ein Witz und eigentlich nur dafür da einem Geschenke zu geben und später als XP-Quelle herzuhalten, damit man gegen den König den Ansatz einer Chance hat. Bei der Entdeckung hat man auch deutlich gespart - keinen Jungbrunnen, keine Entdeckung des Pazifik, keine Aggressiven oder passiven Indianer, and so on. Und das Balancing natürlich, bzw. dessen fehlen machen das Spiel schlussendlich sinnlos - gegen Indianer und andere Europäer ist man King of the Hill, nur um dann gegen König bei jedem (ja, jedem ) 1:1 Kampf beten zu müssen.
Antworten | Zitieren
0
selber
#8
der Tester hat wohl gar nicht selber getestet Das Bal ist übel und vieles aus dem original ist weniger übersichtlich. Grafik ist gut, ok aber dafür ist Gewinnen im normalen Modus UNMÖGLICH
Antworten | Zitieren
0
blacksun84
#7
Bugs habe ich keine Entdeckt und auch sonst kommt das alte Colo-Feeling auf. Ein solides Spiel mit wenig Neuerungen, wobei Colo 1 schon fsat perfekt war. Ordentliche Neuauflage für 30 €uro, die einen wieder Jahre lang fesselt.
Antworten | Zitieren
0
Colonization Fan
#6
Ich spiele es und bin etwas enttäuscht:
1) die Indianer sind total passiv und das Gefühl der Entdeckung einer Neuen Welt fehlt total. Indios gleichen sich wie ein ei dem anderen und stellen keinen Unterschied dar zu den Europäern, mit denen man auf gleiche Weise in Kontakt tritt.
2) Warum kommt es nicht besser rüber, dass man die großartige und geheimnisvolle zivilisation der Azteken antrifft
3) Bugs ohne Ende, die Aufzuzählen dauert zu lang
Antworten | Zitieren
0
blacksun84
#5
Wenn es die Staatsmänner gibt, bin ich beruhigt. Ich dachte schon, die wären abgeschafft worden. Dann heißt es wohl ab morgen: Colo 1, viel Spaß im Ruhestand und willkommen Colo 2.
Antworten | Zitieren
0
Thomas Bayer
#4
Kleiner Tipp: Wer (wie ich) unbedingt die "echte" neue Welt erobern möchte (anstatt einer Zufallslandschaft), sollte nicht das normale Spiel sondern ein "Szenario" starten. Dort steht das "reale" Amerika in zwei Varianten zur Auswahl...
Antworten | Zitieren
0
Solvoran
#3
Ich habe schon damals das Original gespielt und ich muss sagen das Remake gefällt mir gerade wegen der wenigen Änderungen sehr gut. Multiplayer wird sicher ein Spaß werden.
Antworten | Zitieren
0
MrShique
#2
Ja, die Staatsmänner sind immer noch enthalten. Überhaupt bekommt man etwas mehr von der Diplomatie mit, allein schon weil sich die Eingeborenen immer wieder mit Geschenken melden. - Björn, Gamona.de
Antworten | Zitieren
0
blacksun84
#1
Endlich wieder Colonization. Ich habe die letzten 3 Wochen dank GS-Vollversion Nächte mit Colonization 1 verbracht und es macht immer noch einen Riesenspaß. Von daher finde ich es auch nicht schlimm, wenn es weniger Neuerungen gibt.

Nur eine Frage habe ich: Gibt es immer noch die Staatmänner wie Hudson, Pocahontas & Co?
Antworten | Zitieren
0

Alle 9 Kommentare anzeigen