City Life (PC Preview)
von Oliver Domrowski

Großstadt. Riesige Wolkenkratzer, Wohnblocks und Slums. Viele kennen das: Big City Life - und dies ist vor Allem aufregend. Soziale Brennpunkte, Auseinandersetzungen und Polizeieinsätze sind hier keine Seltenheit.

Probleme wie Arbeitslosigkeit und Umweltverschmutzung stehen jeden Tag in den Schlagzeilen. Stellt euch vor, ihr hättet die Möglichkeit, all dies zu ändern..

City Life - Trailer

City Life ist der neueste Titel aus dem Hause MonteCristo und wird am 28.4.2006 in den Läden stehen. Der Titel sagt vielleicht nicht allen etwas, aber ihr solltet euch den Namen gut merken. Wir kamen bereits in den Genuss, die US Demo Version anzocken zu dürfen - und was wir gesehen haben, hat uns richtig gut gefallen…

Von Brennpunkten und Spannungen
Äußerlich erinnert City Life sehr an Sim City. Bereits nach fünf Minuten Spielzeit bemerkt man allerdings den Unterschied. Der Fokus in Monte Christos Städte-Simulation liegt ganz klar auf kultureller Ebene. Insgesamt 6 Bevölkerungsschichten gibt es, unterschieden in arm und reich - industriell und künstlerisch. Wie im echten Leben entstehen zwischen diesen Gruppen Konflikte.

Eure wichtigste Aufgabe wird also sein, die Stadt so zu erbauen, dass kulturelle Spannungen möglichst vermieden werden. Natürlich erweist sich dies als nicht ganz so einfach wie es vielleicht klingen mag.

City Life - Hippie meets Schlipsträger: Die Vorschau zur etwas anderen Aufbausimulation!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 20/251/25
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So wollen zum Beispiel die Reichen eine Kfz-Werkstatt in ihrer Nähe haben, aber nicht dort arbeiten. Natürlich wollen die ärmeren Beschäftigten der Werkstatt nicht drei Stunden Arbeitsweg auf sich nehmen müssen. Die völlige Trennung von Arm und Reich ist also nicht möglich - Kompromisse müssen her.

Wer wo einzieht liegt zudem außerhalb eurer Entscheidungsgewalt und ist abhängig von der Umgebung. Wohlhabende Börsenmakler werden sich also kaum eine Wohnung neben einer Müllhalde suchen.

City Life - Hippie meets Schlipsträger: Die Vorschau zur etwas anderen Aufbausimulation!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 20/251/25
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bevölkerungsschichten im Überblick:

Have Nots (Tagelöhner)
Wie der Name schon sagt, besitzen diese armen Menschen nichts. Sie sind am Ende der "Nahrungskette" und weder nach industriell oder künstlerisch eingeteilt. Allerdings verstehen sie sich sehr gut mit der industriellen Bevölkerungsschicht, den Blue collars und den Suits. Alle anderen werden von ihnen praktisch nicht beachtet.

Blue collars (Arbeiter)
Blaukragen, oder Arbeiter, wie wir sagen würden.

Sie zählen sich natürlich zum industriellen Teil der Stadt und verkehren auch nur mit den entsprechenden Schichten. Suits und Have Nots sind ihnen willkommene Nachbarn, dafür werden sie Probleme mit allen anderen haben. Besonders Bobos sind bei ihnen verhasst.

Fringes (Hippies)
Die richtige Übersetzung für sie wäre wohl "Hippies". Dementsprechend schätzen sie auch keine Nachbarn außer sich selbst. Sie gehören zu den künstlerischen Menschen. Zu Auseinandersetzungen wird es mit den Arbeitern kommen

Bobos (Trendsetter)
Die Schicki-Mickis in eurer Stadt. Fashion und Lifestyle sind die wichtigsten Begriffe in ihrem Leben. Sie gehören schon zur reicheren Bevölkerungsschicht.Genau aus diesem Grund wird es zu argen Problemen kommen, sollten sie neben Arbeitern oder Tagelöhnern wohnen müssen. Andere Bevölkerungsschichten akzeptieren sie ohne viel Federlesens.

Suits (Schlipsträger)
Suit bedeutet auf deutsch Anzug, Schlipsträger also. Meist werden sie wohl in der Industrie tätig sein. Genau deshalb knüpfen sie enge Kontakte mit den Arbeitern und wohnen auch gerne neben ihnen. Probleme haben sie mit niemandem.

Elites (Reiche)
Die Highclass. Die Reichen und Schönen. Sie gehören nicht zu irgendeiner Schicht, denn sie sind reich und müssen nicht arbeiten! Genau aus diesem Grund können sie die Arbeiter und Tagelöhner nicht leiden.

Nur das Beste für die Bewohner
Eigentlich ist das Spielprinzip von City Life ganz simpel zu erklären:

- Häuser bauen um Bewohner zu haben - Arbeitsstellen bauen um ihnen einen Job zu geben - Soziale Einrichtungen bauen um sie zu versorgen - Steuern absahnen

City Life - Hippie meets Schlipsträger: Die Vorschau zur etwas anderen Aufbausimulation!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 20/251/25
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Aber Achtung: Das klingt einfacher als es ist. Kulturelle Spannungen werden nicht euer einziges Problem bleiben. Arbeitslosigkeit, schlechter Straßenverkehr, fehlende Müllentsorgung oder Stromversorgung sind nur einige Dinge, um welche es sich zu kümmern gilt.

City Life - Hippie meets Schlipsträger: Die Vorschau zur etwas anderen Aufbausimulation!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 20/251/25
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Je mehr Bewohner in eurer Stadt wohnen, desto höher werden die Ansprüche steigen. Klar, dass ein Dorf mit 20 Einwohnern kein Krankenhaus oder eine Shopping Mall benötigt. Denkt aber nicht, solche Einrichtungen würden euch als Bürgermeister nicht nützen! Ihr könnt mit großen Shopping-Paradiesen zum Beispiel jede Menge Touristen anlocken.

Überflüssiger Strom und unausgelastete Müllentsorgung wird automatisch ins Ausland verkauft - sehr nützlich. So könnt ihr euren Bürgern eine gute Versorgung bieten und dafür gleichzeitig Geld abstauben!

Ein Plätzchen in der Sonne
Natürlich könnt ihr euch vor Beginn des Spiels ein lauschiges Plätzchen für eure Stadt aussuchen. Ob in einem normal klimatisierten Gebiet, im Tropenparadies oder gar im Canyon. Alle Orte besitzen unterschiedliche Kapazitäten um Touris anzulocken oder haben eine entsprechende Lebensqualität zu bieten. Die Wahl liegt beim Spieler, eher ein Touristenparadies zu errichten oder doch lieber eine Müllhalde voller Arbeitsloser in einer Wüste.

Mitten drin statt nur dabei
Dieses Motto ist Programm in City Life. Mittels verschiedener Kameraperspektiven stehen euch alle Möglichkeiten offen. Ob ihr euch in der Ego-Perspektive live eure Statt anschaut, oder von oben (Vogelperspektive) herunterblickt - möglich ist alles. Besonders cool ist dieses Feature, da man sich so besser mit seiner Statt identifizieren kann, wenn man selbst einmal durchgelaufen ist.Teilweise erlebt man dabei richtig lustige Sachen. In unserer Stadt fiel einmal jemand auf der Straße bewusstlos um, die Ambulanz kam und transportierte ihn ratz-fatz ins Krankenhaus. Alles bis aufs kleinste Detail programmiert. Es stand sogar ein schaulustiger Mob herum - Moment, wir gehörten ja auch dazu! Die Grafik ist absolut sehenswert. Stellt euch selbst mal direkt am Strand eures Touristen-Tropen-Paradieses vor, klasse, oder? Im späteren Spielverlauf wird es sogar möglich sein, Fotos zu schießen und diese dann auf Postkarten drucken zu lassen. Stellt ihr euch gut an, gibt's einen extra Schub an Besuchern.

Ausblick
In der Demo gab es leider nicht die Möglichkeit, alle Features zu nutzen. Auch ein paar kleinere Bugs gibt es noch, die aber sicherlich noch behoben werden (so stürzt das Spiel zum Beispiel beim Speichern ab). Dennoch lässt sich jetzt schon sagen, dass MonteCristo wirklich einen würdigen Sim City Konkurrenten entwickelt.

City Life - Hippie meets Schlipsträger: Die Vorschau zur etwas anderen Aufbausimulation!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 20/251/25
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Teilweise setzt City Life dort an, wo andere Simulationen sich nicht hingetraut haben - nämlich an die sozialen Probleme einer Stadt. Auch die Möglichkeit hautnah seine Stadt miterleben zu können, hat uns beeindruckt. Freut euch auf den Release, denn dieses Spiel wird wirklich ein Hammer!