Zum bereits angekündigten MMORPG Chronicles of Elyria startete die Kickstarter-Kampagne, die sehr erfolgreich läuft: von den veranschlagten 900.000 US-Dollar konnten bislang mehr als 250.000 Dollar eingenommen werden – noch 30 Tage verbleiben.

Chronicles of Elyria - Neues Kickstarter-MMORPG mit alternden Helden

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als großes Feature preist Entwickler Soulbound Studios für Chronicles of Elyria alternde Helden und der Tod. Dabei richtet sich das Online-Rollenspiel vor allem an ältere Spieler, auch wenn diese berufsbedingt und wegen Familie vielleicht weniger Zeit für das Genre haben.

Denn zum Einsatz kommt das sogenannte "Bolstering". Wer möchte, kann einer Gruppe an Spielern beitreten und von deren Abenteuern profitieren. Lässt man beispielsweise ein paar Spielabende ausfallen, wird der eigene Charakter trotzdem im Rang erhöht, so als wäre er dabei gewesen. Der Vorteil ist, wieder direkt einsteigen und mit den anderen Spielern als vollwertiges Mitglied spielen zu können.

Chronicles of Elyria - MMORPG will "Griefing" reduzieren

Darüber hinaus soll Chronicles of Elyria "ein neues Geschäftsmodell" mit sich bringen, das sich vom Münz-Arcade-Automaten-Modell inspirieren lässt. So kann man für 30 Dollar ein "Spark of Life" erwerben, wodurch man eine Seele erhält, die wiederum zwischen 10 und 14 Monate leben kann. Ein solches "Spark of Life" gibt es mit dem Kauf des Spiels dazu.

Gleichzeitig soll das System "Griefing" reduzieren. Tötet man einen anderen Charakter, so wird das eigene Gesicht auf ein Gesucht-Poster gedruckt und ein Kopfgeld ausgesetzt. Das Besuchen von Städten ist damit nicht mehr möglich, während man ebenso ins Gefängnis wandern kann, was wiederum die eigene Lebensdauer nach unten korrigiert. Das Ganze hat also finanzielle Auswirkungen, weshalb sich Spieler ihre Handlungen genau überlegen sollten.

Sollte der eigene Held im Kampf fallen – ein Tod reduziert die Lebensspanne bis hin zum permanenten Tod -, so kann man natürlich ein "Spark of Life" erwerben. Andererseits aber gibt es auch Story Points, die eingetauscht werden können, um Sparks of Life zu kaufen. Die Story Points erhält man im Laufe des Spiels durch diverse Aktivitäten. Das Modell bezeichnet das Studio als "Earn to Play".

Darüber hinaus versprechen die Macher eine vollkommen zerstörbare Welt, keine Mini-Map oder World-Map sowie sich nicht wiederholende Quests: "Seid ihr müde, 20 Hasen zu töten, die die Ernte eines Bauern zerstören, während ihr 50 anderen Charaktere seht, die der gleichen Quest nachgehen? Wir werfen NPC-Quest-Hubs über Bord, indem wir es ermöglichen, dass andere Spieler Aufgaben ausschreiben können."

Als Beispiel nennt man einen Händler, dem Reagenzien fehlen und der einen anderen Spieler damit beauftragt, 10 Elixiere aus einer weit entfernten Stadt zurückzubringen. Dabei lässt sich ein Vertragssystem nutzen, um die Lieferung zu gewährleisten.

Klingt doch ambitioniert genug, um sich Chronicles of Elyria einmal anzuschauen. Weitere Infos erfahrt ihr über die Kickstarter-Kampagne.

Spielekultur - Die Geschichte der Multiplayer-Spiele

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (35 Bilder)

Chronicles of Elyria erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen oder direkt downloaden bei gamesrocket.