Vor wenigen Tagen berichteten wir, dass die Witcher-Macher wohl möglich vor einer feindlichen Übernahme stehen. Im November soll ein Meeting stattfinden, bei dem sie Anteile des Unternehmens von den Aktieninhabern zurückkaufen wollen. Zudem sollen dann angeblich die Regeln für die Einflussnahme der Teilhaber verschärft werden.

CD Projekt RED - Witcher-Macher dementieren Übernahmegerüchte

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/17Bild 1/171/1
Aktuell scheint CD Projekt Red nicht bedroht zu sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch nun hat CD Projekt Red die Übernahmegerüchte dementiert. Aktuell würde es keine Bedrohung geben. Das komplette Statement der Witcher-Macher könnt ihr weiter unten lesen. Viele Spieler hatten schon befürchtet, dass das relativ junge und kleine Entwicklerstudio von einem großen Konzern wie EA aufgekauft wird und dann seinen Charme und seine Kreativität verlieren könnte.

Zukünftige Szenarien für CD Projekt Red

Was das Gerücht betrifft: Es kam durch die Stimmrechtsbegrenzung auf, die der Vorstand den Anteilhabern im Laufe des nächsten Meetings unterbreiten wollte“, heißt es in dem Statement von CD Projekt Red. „Jedoch ist dieser Vorschlag keine direkte Reaktion auf irgendwelche Umstände, die CD Projekt Red in diesem Moment betreffen.“

Viel mehr ist es eine Sicherstellung für die Zukunft, mit der wir uns für zukünftige, hypothetische Szenarien schützen. Diese werden aber vielleicht niemals eintreten. Wir möchten nur die Minderheit der Anteilhaber schützen, die in diesem Falle von einem großen Anteilhaber verdrängt werden, die eine Business-Strategie verfolgen, die mit unseren Interessen im Konflikt steht.“

MMORPG - Die größten Open Worlds der Spielegeschichte

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (15 Bilder)