Gleich zu Anfang befindet sich eine stabile Tür vor uns - eine Untersuchung zeigt, dass selbst der Einsatz von Granaten hier wirkungslos wäre. Doch es gibt eine Möglichkeit, die sich sogleich in einer Zwischensequenz zeigt: riesige Wildschweine! Gleichzeitig zu der Sau erscheinen auch Goblins, die wir entweder zuerst plattmachen oder ignorieren. Unser Ziel ist, erst den Reiter zu töten und dann das Wildschwein selbst so schwer zu verletzen, dass es leuchtet.

Einen Druck der R2-Taste und ein QTE später sind wir im Besitz eines Reittieres! Das Reiten von großen Gegnern ist ab jetzt ein oft gesehenes Element im Spiel, mit jedem Reittier können wir angreifen und alle haben sie besondere Fähigkeiten. Im Falle des Wildschweins ein Rammangriff, der aktiviert wird, indem wir einfach durch die Gegend und dann in Gegner oder Hindernisse rennen. Wir steigen von einem Reittier ab (und töten es dabei), indem wir L2 und R2 gleichzeitig drücken.

Castlevania: Lords of Shadow - Ultimate Edition (PC)2 weitere Videos

Es ist nicht nur Mordsgaudi, auf dem Schwein zu reiten, wir können mit ihm auch über die restlichen Goblins trampeln und zu guter Letzt zweimal ordentlich gegen die Tür rennen, damit sie aufbricht. Dann reiten wir durch die Tür, töten das Schwein, saugen eventuelle Magie auf, sammeln Loot und dann stehen wir vor einem überwucherten Gebäude. An dem großen Bauwerk im Hintergrund finden wir weiter links eine Holzplanke, an der wir eine Kletterpartie beginnen können. Oben angekommen folgt ein Balanceakt, an dessen Ende ein toter Ordensbruder liegt.

Einen nicht ganz leichten Sprung nach links weiter folgt eine Kletterpassage, Vorsicht ist geboten, denn eines der Teile bricht weg, also nicht trödeln. Wir hangeln uns über den Holzbalken und lassen uns am Ende fallen, hängen uns links an die Kante, schnappen uns mit der Kette den Haken und lernen ein neues Element kennen: An manchen Stellen kann man sich mit der Kette von Wänden abstoßen, um gewisse Areale zu erreichen. Wir drücken also Viereck oder Dreieck und springen so weit wie möglich links mit X ab, um sicher zu landen.

Weiter unten folgt eine Stelle, die ein bisschen nervt: Wir sollen mit einem Drehmechanismus das Gitter im Hintergrund öffnen, werden aber ständig von Werwölfen belästigt. Hier gibt es keinen wirklichen Trick, wir müssen einfach die Werwölfe töten und dann so schnell wie möglich die Kurbel bis zum Ende drehen, damit sie einrastet. (Konter + Flächenangriff funktioniert gut, um die Biester schnell zu erledigen).

Wir überqueren den großen Platz und gelangen in ein Gebäude. Eine Wand ist instabil, doch wir können sie erst einreißen, wenn wir Schattenmagie zur Verfügung haben. Stattdessen rennen wir in den Hintergrund und wagen einen mutigen Sprung über die Stachelgrube.

Wir gelangen zu einem größeren Gelände, das wie eine Arena aussieht und geradezu nach Bosskampf schreit. Zunächst jedoch erscheinen jede Menge Goblins, einer davon trägt einen Pfahl bei sich. Wenn wir alle getötet haben, startet eine Zwischensequenz. Dieses hässliche Biest ist ein höherer Lykanthrop, wesentlich stärker und schneller als seine niederen Verwandten.

Hit-&-Run ist sehr effektiv, Wurfdolche tun ihm auch ordentlich weh. Wenn wir ihn genug verletzt haben, können wir ihn mittels Quick-Time-Event und Buttonmashing engültig erledigen. Jetzt schnappen wir uns den Pfahl, den einer der Goblins hat fallen lassen, setzen ihn in den Mechanismus rechts ein, drehen und machen somit die Tür kaputt, die ein großes Loch in den Boden schlägt und uns gleich mit runterzieht. Nice Job, Gabriel.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: