Unverhofft kommt oft, in diesem Fall in Gestalt eines sprechenden Pferdes, das Gabriel beim Träumen unterbricht. Diese Mission wird größtenteils auf dem Rücken unseres neuen Verbündeten ausgetragen. Wir können Gabriel minimal steuern, was aber nicht wirklich nötig ist. Stattdessen sollten wir uns lieber darauf konzentrieren, den neben uns reitenden Wargen eine Abreibung zu verpassen.

Hin und wieder rammt uns eins der Biester, wir können mit L2 und der Richtungstaste ausweichen. Sollten wir das nicht schaffen, ist nicht alles verloren: Gabriel droht vom Pferd zu fallen, wir können ihn aber mittels Quick-Time-Event wieder stabilisieren: Wenn der größere Kreis und der kleinere sich überlagern, müssen wir eine beliebige Taste drücken. Diese Art von QTE wird uns noch öfter unterkommen.

Castlevania: Lords of Shadow - Ultimate Edition (PC)2 weitere Videos

Sollten wir doch einmal vom Pferd geholt werden, ist das auch nicht völlig tragisch, allerdings müssen wir dann zu Fuß einen Kampf bestreiten, bevor unser vierbeiniger Freund uns wieder mitnimmt. Mit der Dreieckstaste greifen wir die Reiter an, das sollten wir zuerst tun. Sind diese entfernt, kloppen wir mittels Quadrattaste ordentlich lange auf die Warge selbst, wir konzentrieren uns zunächst auf eines der Monster, bis es anfängt zu leuchten.

Das ist unser Signal: Mit R2 aktivieren wir eine automatische Sequenz, in der Gabriel dem Wargen den Rest gibt. Dasselbe Spiel wiederholen wir mit seinem Kollegen. Nach einer Weile stößt sich unser großartiger Held ordentlich den Kopf an einem Ast und wird so in einen Bodenkampf gezwungen. Wir erschlagen die paar Werwölfe und satteln wieder auf. Es folgt eine Passage, in der wir erneut zwei Wargreiter besiegen müssen, an der Taktik ändert sich hierbei nichts. Nach einer ruppigen Zwischensequenz ist Gabriel wieder am Boden und wir müssen einen letzten Kampf austragen.

Es geht gegen einen Wargen und mehrere Lykanthrope. Zu unserer Rechten befindet sich ein Jungbrunnen, den wir unter Umständen brauchen werden, zu unserer Linken liegt ein toter Soldat, den wir mit R2 untersuchen können (auch während des Kampfes, Gabriel ist bei der Animation unverwundbar) und der einen Lebensstein bei sich hat. Wann immer wir fünf dieser Steine sammeln, erweitert sich unser Lebensbalken - sehr praktisch.

In diesem Kampf wird uns das Kontersystem vorgestellt: Drücken wir genau im Moment des gegenerischen Angriffs L2, ist der Gegner einen Moment lang betäubt und wir können ihn ordentlich verprügeln. Das Timing ist nicht ganz leicht, wenn wir diese Technik aber üben, kann sie eine unserer besten Taktiken werden. Konter funktionieren prinzipiell auch gegen den Warg, aber nicht gegen seine unblockbare Attacke, also Vorsicht.

Wir putzen zuerst die Lykanthropen weg, weil ein Kampf gegen den Warg mit so viel Ablenkung sehr schwer ist. Gruppenangriffe funktionieren gut, ebenso wie Wurfdolche oder Würfe mit der R2-Taste und anschließendem Quick-Time-Event. Auf jeden Fall sollten wir die ganze Zeit in Bewegung bleiben und ausweichen bzw. rollen, was das Zeug hält. Der Warg kämpft genauso wie sein Kollege aus Mission 1, jetzt haben wir aber keine Bauern zur Ablenkung.

Sollten wir schon stärkere Einzelkombos gelernt haben, ist es wohl an der Zeit, sie jetzt einzusetzen. Falls unsere Lebensenergie zu niedrig ist, benutzen wir den Jungbrunnen. Wenn wir ordentlich in Bewegung bleiben, ist der dicke Wolf bald platt und wir werden von unserem Pferdefreund zum Ende des Waldes getragen, wo er uns verlässt – jedoch nicht, ohne noch ein paar Warge über die Klippe springen zu lassen. Toll!

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: