Vom Entwickler des ultrabrutalen Pixel-Shooters The Butcher kommt demnächst mit Carrion ein Spiel, das euch mal einen Blick auf die andere Seite werfen lässt - als unsagbares Grauen.

Carrion wird definitiv eine blutige Angelegenheit

Welcher Horrorfan erinnert sich nicht mit wohligem Schaudern an die Horrorfilme von Anfang bis Ende der 1980er-Jahre? Es war die Zeit, in der hauptsächlich mit Stop-Motion, Make-Up und Special Effects gearbeitet wurde. Es wurde viel experimentiert und das Grauen war zumeist noch im Dunkeln verborgen, teils um die Effekte zu kaschieren, teils um der Atmosphäre zu dienen. Es war die Zeit, in der ein John Carpenter mit dem Remake zu Das Ding aus einer anderen Welt ganze Generationen an Filmemachern und Videospiele-Designer inspirierte. Und es war die Zeit, in der selbst ein heute skurril anmutendes Wesen wie in Der Blob von Chuck Russell zum Kulthorror avancieren konnte.

Nun schickt sich der Entwickler an, der mit dem nicht minder blutigen The Butcher bereits eine Hommage an die Gaming-Ära der 1990er-Jahre veröffentlichte, dem Schrecken ohne Namen eine Liebeserklärung in Form eines Reverse Horror Experience zu machen. In Carrion seid ihr nicht der Held, der das Böse bekämpft, nicht der Überlebende, der versucht, dem Tod zu entrinnen, ihr seid ein schleimiges Etwas - immer auf der Suche nach Opfern, um ihnen Schädel samt Wirbelsäule auszureißen. Seht dazu den Pixelblut-getränkten Trailer sowie den Gameplay-Clip an:

Hier noch der Trailer zu Der Blob:

Ein Veröffentlichungstermin steht für Carrion noch aus. Da kann man nur hoffen, dass ein Switch-Release vorgesehen ist. Da The Butcher ebenfalls auf Nintendos Plattform erschien, darf man guter Dinge sein.