Zwar wurden von Street Fighter X Tekken bis März 2012 über 1,4 Millionen Exemplare an den Handel geliefert, Capcom hatte sich allerdings mehr davon versprochen. Einer der Gründe für das schwache Ergebnis sei die große Anzahl anderer Veröffentlichungen innerhalb kurzer Zeit in diesem Genre, was Capcom als Kannibalismus bezeichnet.

Capcom - Street Fighter X Tekken bleibt hinter den Erwartungen, Ausblick auf Resident Evil 6 & Co.

Was kommt nach Street Fighter X Tekken?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 2/171/17

Dabei ist der japanische Publisher wohl nicht ganz unschuldig an der Sättigung des Marktes, den seit Street Fighter 4 hat man selbst zahlreiche weitere Prügelspiele veröffentlicht, neben den 'Street Fighter'-Varianten etwa auch Marvel vs. Capcom 3, das später noch einmal als Ultimate-Edition erschienen ist.

Sein Ziel erreicht hat hingegen Resident Evil: Operation Raccoon City, welches bis zum 10. Mai über zwei Millionen Mal ausgeliefert wurde. Es zeige zudem den Erfolg der Entscheidung, mit Entwicklern aus Übersee zusammenzuarbeiten.

Das im Oktober erscheinende Resident Evil 6 soll sich bis März 2013 rund 7 Millionen Mal verkaufen, von DmC Devil May Cry erwartet Capcom rund 2 Millionen Stück. Lost Planet 3, das Anfang 2013 erscheint, wird auf 1,4 Millionen Exemplare prognostiziert.

Für die Zukunft gibt der Pubilsher zudem weiter an, dass der Entwicklungszyklus von Serientiteln verkürzt werden soll und DLC eine noch größere Rolle einnehmen wird.