Capcom kann das neue Geschäftsjahr mit einem gestiegenen Umsatz und deutlich vergrößertem Gewinn gegenüber dem Vorjahr starten. Dabei wird auch der Erfolg von Dragon's Dogma hervorgehoben.

Capcom - Quartalsgewinn stark gestiegen, Dragon's Dogma im Westen weniger erfolgreich

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 2/81/8
Dragon's Dogma soll Capcoms nächste große Serie werden
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Einen Umsatz von 18,6 Mrd. Yen (ca. 194 Mio. Euro, Anstieg von 55,8 Prozent) konnte das Unternehmen erzielen, der Nettogewinn legte um 290 Prozent auf 1,32 Mrd. Yen (13,8 Mio. Euro) zu. Der größte Zuwachs war dabei im Digital-Geschäft zu verzeichnen, das Capcoms Videospiele sowie Social- und Mobile-Games umfasst.

Bis Ende Juni wurde Dragon's Dogma 1,05 Millionen Mal an den Handel geliefert. Und während es nach Angaben von Capcom im Westen zu kämpfen hatte, zeigt man sich mit den Zahlen für Japan äußert zufrieden, haben sie die Erwartungen sogar noch übertroffen.

Von Resident Evil: Operation Raccoon City haben sich innerhalb des Quartals noch einmal weitere 450.000 Stück verkauft, wodurch der Titel nun bei rund 2,1 Mio. Exemplaren steht. Das DLC-Segment profitierte ebenfalls von den beiden Spielen, welches dadurch auf 1 Mrd. Yen (10,4 Mio. Euro) angestiegen ist.

Capcom merkt darüber hinaus an, dass trotz der Veröffentlichung einiger großer Titel die Anzahl an in Entwicklung befindlichen Spielen gestiegen ist und somit auch die Ausgaben dafür im Vergleich zum Vorjahr weiter gewachsen sind.