Capcom will auch in Zukunft mehr Spiele auf den PC bringen, führt Senior Vice President Christian Svensson in einem Blog-Post aus. Der Konzern sei in diesem Bereich noch immer nicht da, wo er sein sollte, aber man wird sich weiter verbessern.

Capcom - Plant mehr Unterstützung für den PC

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuCapcom
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Capcom will den PC-Markt weiterhin unterstützen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Es ist wichtig zu verstehen, dass der PC-Gaming-Markt in Japan relativ klein ist. Dadurch ist die persönliche Erfahrung [unserer Entwickler] mit PC-Gaming oft anderes, als die von westlichen Entwicklern“, erklärt Svensson. Doch auch in Japan werden Online-Games zunehmend beliebter, das eigene MMO Monster Hunter Frontier sei dort eines der größten PC-Online-Spiele.

„Es kommen mehr Titel mit PC-Versionen als jemals zuvor (zum Beispiel Resident Evil: Operation Raccoon City, Dead Rising 2: Off the Record, Super Street Fighter 4: Arcade Edition, etc.)“, so Svennsson weiter.

Man ist aber auch stolz auf frühere Erfolge. Lost Planet war das erste kommerzielle Spiel mit Steamworks-Integrierung und DirectX-10-Unterstützung.

„Um es kurz zu machen: Wir sind zwar noch immer nicht da, wo wir meiner Meinung nach sein sollten, aber die Zukunft für PC-spielende Capcom-Fans auf der ganzen Welt sieht besser aus.“