Laut der japanischen Sankei reichte Capcom Klage gegen Koei Tecmo aufgrund von Patentverletzungen ein.

Capcom - Patentverletzungen: Capcom reicht Klage gegen Koei Tecmo ein

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 2/101/10
Samurai Warriors: Xtreme Legends und 49 weitere Spiele sollen gegen Patente von Capcom verstoßen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei geht es um ein Patent aus dem Jahr 2002, in dem man neue Inhalte freischaltet, wenn man eine bereits bestehende Software mit einer neuen verbindet. Das klingt also ganz nach DLC oder auch Transfer von Spielständen.

Diese Möglichkeit, neue Inhalte freizuschalten, ist in der Spieleindustrie gar nicht mehr unüblich. Daher bleibt es unklar, warum Capcom ausgerechnet gegen Koei Tecmo vorgeht.

Wie Siliconera anmerkt, könnte dies auch auf Datenträger mit einer Spieleerweiterung hinweisen, die in Verbindung mit dem Originalspiel entsprechend Inhalte freischalteten. So geschehen etwa bei Koei Tecmos Samurai Warriors 2: Xtreme Legends .

Darüber hinaus geht es noch um ein zweites Patent, bei dem der Controller anfängt zu vibrieren, sobald sich Feinde in der Nähe befinden. Laut Capcom soll dieses Feature stark zu Verkäufen von Koei Tecmos Spielen beigetragen haben.

Aus diesem Grund verlangt Capcom 980 Millionen Yen von Koei Tecmo, was umgerechnet in etwa 7,1 Millionen Euro sind. Auch verlangt man ein Verkaufsverbot der betroffenen Titel. Capcom zufolge wurde bei 50 Spielen gegen die Patente verstoßen, darunter auch Samurai Warriors : Xtreme Legends.