Im ersten Halbjahr hatte Capcom in Sachen Videospiele nur wenig zu bieten, was sich auch auf die Finanzen des Unternehmens auswirkte. Bis zum Jahresende sollen jedoch noch vier große Titel erscheinen.

Capcom - Fehlende Videospiel-Hits lassen Umsatz einbrechen

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 2/71/7
Dragon's Dogma soll den Beginn einer neuen Marke für Capcom darstellen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die ersten sechs Monate schloss Capcom mit einem Umsatz von 29,3 Milliarden Yen ab (ca. 278 Mio. Euro), im Vorjahr waren es 40,7 Mrd. Yen (ca. 386 Mio. Euro). Der Nettogewinn brach um fast die Hälfte auf 906 Mio. Yen ein (ca. 8,6 Mio. Euro), was laut Capcom vor allem dem Fehlen von großen Titeln zuzuschreiben ist.

Vom nur in Japan veröffentlichten 'Monster Hunder Freedom 3 HD Version' wurden 450.000 Einheiten abgesetzt, die Super Street Fighter 4: Arcade Edition und Resident Evil: The Mercenaries 3D kommen jeweils auf 400.000 Stück, wobei digitale Downloads hier nicht eingerechnet wurden.

Für das zweite Halbjahr will man auf aggressives Marketing für die kommenden Spiele setzen. Von Dragon's Dogma erwartet Capcom bis zum Ende des Geschäftsjahres Verkaufszahlen von 1,5 Mio. Stück sowie von Street Fighter X Tekken und Resident Evil: Operation Raccoon City jeweils 2 Millionen. Das bislang nur für Japan geplante 'Monster Hunter 3 G' für den Nintendo 3DS soll 1,2 Mio. erreichen. Ob der Titel auch im Westen erscheint steht noch nicht fest, Capcom denke aber zumindest darüber nach.