Capcom nahm während einer F&A-Sitzung mit Investoren selbst Stellung zum Abgang von Keiji Inafune. Er habe selbständig weiterarbeiten wollen und hat daher das Unternehmen verlassen.

Capcom - Äußert sich zum Weggang von Keiji Inafune

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuCapcom
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Inafune will der japanischen Spieleindustrie unter die Arme greifen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Mega Man-Designer gab letzte Woche bekannt, dass er nach 23 Jahren bei Capcom, den Entwickler und Publisher verlassen würde.

„Wir haben über radikale Reformen in unserer R&D-Abteilung [Forschung und Entwicklung] nachgedacht, um auf die Veränderungen in unserem Markt zu reagieren. Als wir uns darauf vorbereitet haben, diese strukturellen Reformen durchzuführen, gab Mr. Inafune an, dass er als eigenständiger Künstler weiterarbeiten möchte. Capcom hat seine Aufforderung akzeptiert, was zu der Ankündigung seines Rücktritts geführt hat.“

Wie es mit der R&D-Abteilung weitergeht, wurde ebenfalls bekanntgegeben. So wird hinter den Entscheidungen nicht mehr nur eine Person sitzen, sondern man wird Meetings zusammen mit anderen wichtigen Geschäftsbereichen von Capcom halten, um mehrere Meinungen einzuholen.

Das ausführliche Interview mit Inafune wurde mittlerweile auch übersetzt. Darin beschreibt er die schlechten Zustände bei Capcom und geht erneut auf die japanische Spieleindustrie ein. Außerdem erklärt er, dass er weiterhin japanische Spiele entwickeln will, die aber auch im Ausland erfolgreich sind. Zudem will er sich nicht nur auf Spiele begrenzen, auch an Filmen und Büchern würde er gerne arbeiten.