Call of Duty: WW2 erscheint erst in zwei Tagen. Einige Spieler haben aber schon vor dem vergangenen Wochenende ihre Finger an frühe Kopien des Shooters bekommen. Während diese noch durch einen fehlenden Day-One-Patch vom Zocken abgehalten wurden, ist nun der Weg zu den Schlachtfeldern frei.

Call of Duty: WWII - Server sind online - Erste Spieler stürmen die Schlachtfelder

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 10/161/16
Die ersten Spieler zocken schon jetzt Call of Duty: WW2.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Patch kann geladen und die Server von Call of Duty: WWII bevölkert werden. Diese umfassen nicht nur das Matchmaking samt aller Spielmodi sondern auch die "Headquarters" in denen die Spieler sich zusammenfinden, Lootkisten öffnen und ihren Fortschritt direkt verfolgen können. Auf Reddit teilen die ersten Zocker schon jetzt ihre Eindrücke zu Call of Duty: WWII. Dazu gehört auch ein Einblick auf den Ablauf der Lootboxen. So können die Supply Drops im Hauptquartier gerufen werden und öffnen sich dann automatisch. Darin verbergen sich dann Emotes, Teile für Waffen oder auch Embleme für eure Spielerkarte.

Ein unfairer Vorteil?

Da jetzt schon einige User Call of Duty: WWII zocken, könnte es durchaus sein, dass Activision die Server zum Launch neustartet und damit sämtliche Fortschritte ins Nirwana schickt. Schließlich können sich die ersten Gamer einen Vorteil erzocken, bis es zum richtigen Release kommt. Ob dies die Spiel-Balance genug beeinflusst, um eine solche Aktion durchzuführen, ist bislang aber nicht bestätigt.