Call of Duty: WW2 bietet eine enorm packende Singleplayer-Kampagne. Allerdings ist der Multiplayer für die meisten Spieler immer noch die Hauptattraktion. Schließlich kann man sich mit Prestige- und Killstreaks durchaus vor den Kumpels profilieren. Manche gehen sogar so weit, dass sie sich Profis engagieren, um ihren Account zu boosten.

Call of Duty: WWII - Profi-Spieler engagieren, um euren Account aufzuleveln

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 10/161/16
Profi-Spieler in Call of Duty: WW2 anwerben, um den eigenen Account zu pushen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf der Seite "Bidvine" können Spieler von Call of Duty: WW2 "Profi-Gamer" finden, die ihren Account nutzen und damit Level, Prestige oder Kill-Death-Ratio weiter in die Höhe treiben. Normalerweise wird diese Seite eher genutzt, um Ratgeber oder Künstler zu suchen. Doch nun gibt es eben auch ein Angebot für Spieler von Call of Duty: WW2. Der Preis: Mindestens 15 Dollar pro Stunde. Ein heftiger Preis für das Zocken von Call of Duty: WW2. Aber nicht nur deswegen ist das Ganze eine schlechte Idee und sollte nicht von euch ausprobiert werden.

Accounts schützen

Denn um den angeworbenen Profis euren Account zu geben, müsst ihr entweder die Konsole bei ihnen direkt vorbeibringen oder ihnen die Login-Daten anvertrauen. Heutzutage ist alles mit Zahlungsinformationen verbunden. Wer seinen Account kompromittieren will, kann dies auch einfacher haben. Aber im Ernst: Hier sollte jeder wissen, dass man die Finger davon lassen sollte. Auf der Gegenseite sieht das Ganze nämlich auch nicht besser aus. Die vermeintlichen Profis sollen nämlich eine Kopie ihres Ausweises oder einen "Pfand" beim Spieler abgeben, damit der eine Sicherheit hat.