Noch sind die Mikrotransaktionen in Call of Duty: WW2 deaktiviert. Die Entwickler wollen zunächst alle Launch-Probleme beseitigen. Doch dies könnte sich schon bald ändern, wie ein Reddit-User nun aufgrund der Daten des Spiels herausgefunden hat. Demnach sind schon neue Supply Drops auf dem Weg.

Call of Duty: WWII - Neue Lootboxen im Anmarsch - Vorteil durch neue Waffen?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 10/161/16
Schon bald könnten sich neue Lootkisten in Call of Duty: WW2 einfinden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei handelt es sich um die Lootboxen, die in Call of Duty: WW2 für das Erledigen von Aufträgen oder eben durch die kommenden Ingame-Käufe erhalten werden können. Zu den bislang veröffentlichten normalen und seltenen Supply Drops werden sich dann noch epische und legendäre Supply Drops sowie Waffen-Lootkisten hinzugesellen. Während die ersten beiden deutlich attraktiveren Loot zu einem höheren Preis beinhalten dürften, geht es bei letzteren natürlich um neue Waffen für den Multiplayer-Modus von Call of Duty: WW2. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus bereits geleakten Waffen, einigen die in der Kampagne vorkamen und jenen, die bereits aus anderen Ablegern der Call-of-Duty-Reihe bekannt sind.

Ein Vorteil durch neue Waffen?

Gerade in Anbetracht der aktuellen Kontroverse rund um Star Wars Battlefront 2 scheint die Waffenkiste genau den Nerv zu treffen, bei dem Spieler durchweg hochschrecken. Werden diese Waffen so gut sein, dass der Kauf von Lootboxen notwendig wird, um mit den anderen Spielern mitzuhalten? Bislang handelt es sich hier nur um einen Leak. Ob und wann die Kisten einen Platz in Call of Duty: WW2 finden, steht noch aus. Aktuell ist ein Update für den Shooter am 21. November 2017 angesetzt. Dann könnten auch die Mikrotransaktionen aktiviert werden.