Die Entwickler bei Sledgehammer Games wollten zunächst kein Call of Duty: WW2 machen. Stattdessen hatten sie viel mehr Interesse daran, die Advanced-Warfare-Reihe weiterzuführen. Doch Publisher Activision konnte Überzeugungsarbeit leisten, wie nun aus einem Interview hervorgeht.

Call of Duty: WWII - Entwickler wollten lieber an Advanced Warfare 2 arbeiten

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 16/241/24
Fast wäre es zu Advanced Warfare 2 gekommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sledgehammer wollte Advanced Warfare 2 machen“, verriet Activision CEO Eric Hirshberg gegenüber Newsweek. „Aber wir wussten, dass sie schnell zu Historikern werden, die das Thema mit Authentizität angehen würden. Wir wussten, dass sie es mit Vorsicht handhaben und die unbeschreibliche Bedeutung des Zweiten Weltkriegs einfangen.“ Offenbar eine gute Entscheidung. Denn schließlich schlägt sich Call of Duty: WWII in der Launch-Phase deutlich besser als seine direkten Vorgänger. Den Trend zu "historischen" Shootern hat Activision gesehen und von den Fans gehört.

Die Zukunft von Call of Duty

Während sich die meisten wohl noch eine Weile mit Call of Duty: WW2 beschäftigen werden, schielen manche schon auf die Zukunft. Welche Richtung wird Activision als nächstes einschlagen. Hirshberg will sich zunächst nur auf den aktuellen Ableger konzentrieren. Aber er betont, dass sie sehr viel Auswahl in Sachen Zeitperioden und Franchises haben, mit denen sie in Zukunft eine Menge anstellen können.