Mit Call of Duty: WWII wollen die Entwickler wieder zurück zu ihren Wurzeln. Dies bedeutet auch, dass einige Features der bisherigen Shooter-Ableger nicht ihr Comeback feiern werden. Nun bestätigte der Mitgründer von Sledgehammer Games, Michael Condrey, welches Feature dem Realismus von Call of Duty: WWII als erstes zum Opfer fällt.

Call of Duty: WWII - Dieses Feature kommt nicht für den Shooter zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 10/151/15
Call of Duty: WWII wird sich langsamer als seine Vorgänger spielen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und dabei dreht es sich um den unbegrenzten Sprint, der in vorherigen Call-of-Duty-Ablegern ein fester Bestandteil von Single- und Multiplayer war. Doch da hatten die Soldaten auch noch Exo-Anzüge, die sie übermenschlich machten. Ob das Sprint-Feature in beiden Modi gestrichen wurde, ist nicht bekannt. Im Multiplayer von Call of Duty: WWII könnte es immer noch der Fall sein, dass der unbegrenzte Sprint über ein Perk aktiviert werden kann. Dafür müssen die Spieler dann aber einen Slot opfern.

Langsameres Tempo für den Shooter

Mit dem Wegfall des unbegrenzten Sprints dürfte klar sein, dass Call of Duyt: WWII etwas langsamer als die direkten Vorgänger wird. Ein Trend, den Activision schon mit Infinite Warfare eingeläutet hatte. Denn die Fans wünschen sich dies ebenfalls seit Jahren. Ob die Wünsche der User komplett erfüllt werden können, bleibt abzuwarten. Auf der E3 im Juni wird es sicherlich mehr zu Call of Duty: WWII zu sehen geben.