Nur noch ein paar Stunden dauert es, bis die Call of Duty: WW2-Beta abgeschaltet wird. Viel Zeit bleibt also nicht mehr, um den Shooter auf Herz und Nieren zu testen. Allerdings haben die Entwickler schon jetzt massig Feedback von den Spielern sammeln können, das sie auch bis zum Release umsetzen wollen.

Call of Duty: WW2 - Diese Änderungen werden nach der Beta vorgenommen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 7/141/14
Die Beta zu Call of Duty: WW2 hat viele Dinge offenbart.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zunächst geht es den zahlreichen Bugs an den Kragen, die die PC-Spieler bei Call of Duty: WW2 genervt haben. Schließlich hatten einige User durch Abstürze und Ladeprobleme gar nicht erst die Chance, an der Beta teilzunehmen. Dies soll sich bis zum Launch natürlich ändern. Dann soll Call of Duty: WW2 für möglichst viele System optimiert sein. Ingame geht es dann den Maschinenpistolen an den Kragen. Diese waren für viele Spieler einfach zu stark. Eine Killstreak damit zu erreichen, war ein leichtes. Der Schaden wird nun etwas reduziert. Pistolen hingegen, bekommen einen kleinen Buff, der ihren Damage erhöht.

Die letzten Meter

Noch dauert es knapp einen Monat bis Call of Duty: WW2 an den Start geht. Bis dahin können die Entwickler noch Feintuning vornehmen. Natürlich werden die Ingame-Anpassungen dann nicht nur für die PC-Version vorgenommen. Auch Xbox One und PS4 bekommen die Balancing-Optimierungen.

Call of Duty: WW2 erscheint am 03. November 2017 für PC, PS4 & Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.