Die Kollegen von Gamasutra haben sich mit dem Marktforscher Jesse Divnich von EEDAR zusammengetan und sind gemeinsam der Frage nachgegangen, wie viel Geld Activision durch Downloadinhalte in dem Spiel Call of Duty: World at War eingenommen hat. Die Angaben basieren dabei auf den Zahlen der NPD Group.

Call of Duty: World at War - Wie viel Activision mit DLC verdient

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/33Bild 67/991/99
Der DLC war für Activision ein voller Erfolg.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schaut man sich den bisherigen Absatz des Spieles an, sind die Konsolen-Versionen seit dem Verkaufsstart im November 2008 im Durchschnitt für 65 US-Dollar verkauft worden. Laut Activision wurden die Map-Packs für World at War weltweit insgesamt 6,5 Millionen Mal heruntergeladen bzw. verkauft. Gamasutra und der Analyst gehen aber davon aus, dass der DLC mittlerweile bei 7 Millionen verkauften Einheiten angekommen ist und 65 Prozent der Downloads aus den USA kommen.

Laut dem Bericht habe Activision satte 45 Millionen US-Dollar nur allein mit Downloadinhalten verdient. Zwar gehen einige Anteile noch an Microsoft und Sony, doch für Activision soll DLC lohnender sein als Retail-Verkäufe. Weiterhin soll im Schnitt jeder Käufer 9 US-Dollar für DLC ausgegeben haben, was 13 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht. Durch Zusatzinhalte wurden die Einahmen pro verkauften Spiel um 15 Prozent erhöht.

Die PC-Version wurde nicht mit einberechnet, da einige Zahlen wegen Steam und Co. nicht bekannt waren. Außerdem wurde der Gebrauchtmarkt nicht mit einbezogen.

Call of Duty: World at War ist für DS, PC, PS2, PS3, Wii und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.