Analyst Jesse Divnich hält den Preis des ersten Call of Duty: Modern Warfare 2 Download-Inhalts, dem Stimulus Map Pack, für zu niedrig. Selbst mit einem höheren Preis hätte Activision noch Rekord-Verkäufe erzielt.

Call of Duty: Modern Warfare 2 - Stimulus DLC hätte noch teurer sein können

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 54/591/59
Das Stimulus Map Pack hätte noch teurer sein können
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So sei DLC meist erst dann erfolgreich, wenn 20% der Besitzer des Originalspiels dies auch kaufen. Das Stimulus Map Pack hat diese Hürde bereits in der ersten Woche nach der Veröffentlichung genommen. Divnich geht davon aus, dass es sich insgesamt auf 30 – 35% ausweiten wird.

„Es ist offensichtlich, dass 2,5 Millionen Xbox Live Spieler den Preis von 15 $ [14,40 €] entweder genau richtig sehen oder es für ein gutes Angebot halten, wenn man die enormen Verkaufszahlen ansieht. Ich würde behaupten, dass Activision noch mehr verlangt haben könnte und das gleiche Ergebnis erreicht hätte.“

Dass der Preis jetzt auf diese 15$ festgelegt wurde, könnte aber auch ein Problem für Activision sein. Denn die MW2 Käufer sind jetzt darauf eingespielt, dass 5 Karten jetzt genau so viel kosten. Um den Preis also zukünftig noch zu erhöhen, müsste man einige psychologische Tricks einsetzen. Zum Beispiel fünf neue Karten (ohne Remakes) für 20$, oder fünf neue Karten und zwei Skins für 20$.

Zwar stieß der Preisanstieg von 10$ auf 15$ auf viel Kritik, der kommerzielle Erfolg zeige aber, dass es immer noch ein gutes Angebot sei.

Call of Duty: Modern Warfare 2 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.