Kurz bevor Call of Duty: Modern Warfare 2 pünktlich am 10. November in den Handel kommen wird, hat Infinity Wards Community-Manager Robert Bowling schlechte Neuigkeiten für einige Fans. Im Multiplayer des Ego-Shooters wird es keinen Server-Browser mehr geben, mit dem man sich seine bevorzugten Server heraussuchen kann. Demnach sind Dedicated Server nicht geplant, was der Modding-Community nicht gerade schmecken dürfte. Wobei Mod-Tools vorerst keine veröffentlicht werden sollen.

Modern Warfare 2 - Steam-Pflicht, keine Dedicated Server und keine Mods

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 51/591/59
Heiße Gefechte in schneebedeckten Berglandschaften.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Stattdessen wird es Private Matches geben, die über das IWNet (Infinity Ward) laufen. Das System gleicht dem der Konsolen, mit dem sich Einstellungen treffen lassen, um über Matchmaking einen entsprechenden Server beizutreten. Im Klartext bedeutet das, dass das Spiel automatisch nach Servern sucht, die euren Einstellungen gleichen.

Hinzu kommt, dass Modern Warfare 2 nur über Steam gespielt werden kann. Und statt dem Anti-Cheat-Tool Punkbuster, wird nur das Steam-Tool VAC eingesetzt. Spielen kann man das Spiel also nur, sofern man über einen Internetanschluss verfügt. Inzwischen sollen bereits einige Clans und Server-Betreiber gegen diese Politik protestieren.

Call of Duty: Modern Warfare 2 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.