*Update*

Entwarnung für alle zukünftigen PS4-Besitzer (oder auch nicht). Activision hat sich nun zu Wort gemeldet und das Problem auf einen "Konfigurationsfehler" geschoben.

"Es gab ein Problem mit der Konfiguration in der Kauf-Version, die sich nur auf den Singleplayer-Modus ausgewirkt hat. Das Problem haben wir mit einem 'Day One'-Update behoben. Die Leute werden dieses Update am Launch-Tag der PS4 herunterladen und dann auch den Singleplayer-Modus in nativen 1080p spielen können."

Ohne 'Day One'-Update läuft die Kampagne nur in 720p, die hochskaliert wird. Das betrifft dann sogar das Menü, das Interface und das Tearing.

Damit kann man dann wohl wieder davon ausgehen, dass die PS4-Version sowohl im Singleplayer- als auch im Multiplayer-Modus in 1080p läuft.

Ursprüngliche Nachricht:

Die Xbox One'-Version von Call of Duty: Ghosts soll Berichten nach auf der Xbox One im Multiplayer flüssiger laufen als auf der PS4. Viel überraschender ist allerdings die Entdeckung, dass auch der Singleplayer-Modus auf der PS4 in 720p laufen soll.

Call of Duty: Ghosts - Soll auf der Xbox One am besten laufen, SP bei PS4 scheinbar auch in 720p *Update*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 44/521/52
Nur der MP-Modus auf der PS4 soll in 1080p laufen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass die PS4-Version von Call of Duty: Ghosts im Multiplayer-Modus stellenweise mit Framerate-Einbrüchen zu kämpfen hat, war seit einiger Zeit bekannt. Scheinbar ist Upscaling wohl die bessere Alternative, denn wie man weiß, läuft die Version auf der Xbox One lediglich in 720p, die dann auf 1080 hochskaliert werden, statt nativ wie auf der PS4 in 1080p. Die PS4 punktet zwar mit schärferen Texturen und einer höheren Auflösung, dafür hat die Xbox One den Vorteil, dass es nicht zu Framerate-Einbrüchen kommt - im Multiplayer-Modus können das entscheidende Momente sein.

Es heißt, Infinity Ward arbeite bereits an einem Patch für die PS4-Version, um die Framerate-Einbrüche zu fixen. Aber etwas lässt sich dann doch nicht mit einem Patch beheben - die Auflösung. Und die soll Berichten zufolge, auch beim Singleplayer-Modus der PS4 lediglich in 720p laufen. Wie Nutzer von NeoGAF und Beyond3D berichten, soll es nur deshalb kaum Unterschiede zwischen den Kampagnen beider Konsolen geben, weil beide dieselbe Auflösung haben.

Das unterstreicht auch der ehemalige IGN-Redakteur Jeremy Conrad über seinen Twitter-Account:

  • "Nun gut, dann wird es eben Battlefield 4 Premium. Nur der Multiplayer auf der PS4 läuft in 1080p. Infinity Ward ist ein Haufen fauler Entwickler, die euer Geld nicht verdient haben."

Bleibt also nur noch die PC-Version von Call of Duty: Ghosts, wenn man Wert auf wahre Next-Gen-Qualitäten setzt. Allerdings wird auch die PC-Version von Bugs und einem 6GB-Lock beim Arbeitsspeicher geplagt. So berichteten Spieler, dass sie das Spiel bei weniger als den erforderlichen 6 GB an Arbeitsspeicher nicht starten konnten. Allerdings berichteten auch einige davon, dass sie das Spiel auch bei mehr Arbeitsspeicher nicht starten konnten. Ziemlich schlampig programmiert also. Auch hier sitzt Infinity Ward fieberhaft an einem Patch.

Zusammen mit den Berichten um einen Einbruch im Umsatz bei der Reihe, der sogar bei 50 Prozent liegen soll, könnte man tatsächlich zum selben Schluss wie 'Just Cause'-Entwickler und Avalanche Studios' Boss Christofer Sundberg kommen, der den beiden Reihen Battlefield und Call of Duty das baldige Ende voraussagt.

"Ich sage euch das Ende der Ära von Call of Duty: Ghosts und Battlefield 4 voraus. Ich glaube nicht an eine Zukunft für Call of Duty und ich denke, dass Battlefield als reiner Multiplayer-Shooter weiterexistieren wird", so Sundberg.

Call of Duty: Ghosts ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.