In einer Pressemitteilung erklärt Activision, wie das Upgrade von Call of Duty: Ghosts auf die Next-Gen-Version funktioniert - also ein Umstieg von Xbox 360 auf Xbox One bzw. PlayStation 3 auf PlayStation 4.

Call of Duty: Ghosts - So funktioniert der Umstieg auf die Next-Gen-Versionen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 48/521/52
Wenn man auf Datenträger verzichten kann, kommt man direkt bei Sony / Microsoft wohl am besten weg.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer den Shooter bis zum 5. Dezember bei GameStop für die Xbox 360 oder PlayStation 3 erwirbt, wird den Titel nach dem Release der jeweiligen Next-Gen-Version und bis zum 31. Dezember 2013 zurückbringen können. Wer nun auf eine Next-Gen-Version umsteigt, zahlt 19,99 Euro.

Solltet ihr die PS3-Fassung nicht bei GameStop erwerben, lässt sich die PS4-Version bis zum 31. März 2014 via PlayStation Store oder einem beiliegenden Code für 10 Euro kaufen und herunterladen. Die PS3-Fassung wird dadurch nicht ungültig und kann weiterhin gespielt werden.

Bei Microsoft hingegen lässt sich eine digitale 'Xbox 360'- + 'Xbox One'-Version erwerben. Hier befindet sich dann kein Datenträger in der Verpackung, sondern ein Code, mit dem sich beide Versionen herunterladen lassen. Der Code wird also zum Release der 360-Fassung eingegeben und kann schließlich zum oder nach dem Release der Next-Gen-Version noch einmal eingegeben werden. Auch hier ist es so, dass ein Upgrade die Current-Gen-Version nicht ungültig macht - beide Fassungen lassen sich weiterhin uneingeschränkt spielen.

Call of Duty: Ghosts ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.