Ein 'Call of Duty'-Spieler in den USA war wohl so erbost über das verlorene Match, dass er seinem Gegenspieler die Polizei mitsam SWAT-Spezialeinheit auf den Hals jagte.

Call of Duty: Ghosts - Schlechter Verlierer setzt SWAT-Team auf Gegenspieler an

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 47/521/52
Normalerweise schimpfen Verlierer bloß - nicht so in diesem Fall
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer regelmäßig First Person Shooter im Internet zockt, dürfte das Problem kennen, immer wieder werden Gegenspieler aus dem anderen Team ausfallend, sobald sie besiegt wurden oder wenn man einen bestimmten Spieler immer und immer wieder übern Haufen ballert. Als Cheater und Hacker bezeichnet zu werden, ist dabei noch die höflichste Form der Anfeindung.

Eine Entwicklung, die derzeit in den USA zu beobachten ist, wird als das sogenannte Swatting bezeichnet, was im Grunde nichts anderes bedeutet, als dem Gegenspieler die Polizei und / oder möglichst die SWAT-Spezialeinheit auf den Hals zu jagen.

So geschehen auch im Falle des 17-jährigen Raphael Castillo. Ein anonymer Anrufer rief die Polizei von Long Beach, dem Heimatort von Castillo an, gab sich als Castillo aus und teilte ihnen mit, dass er gerade seine Mutter erschossen hätte und unter Umständen noch weitere Personen erschießen wolle. Vorausgegangen sei ein Online-Match, in dem ein wütender Gegenspieler damit drohte, ihn zu swatten, so Raphaels Bruder.

Wie der anonyme Anrufer an die Adresse von Castillo gelangen konnte, steht noch nicht fest. Man nimmt allerdings an, dass er sie über seine IP herausbekommen hat. Sein Anruf hatte natürlich Konsequenzen. Nicht zuletzt durch die Amokläufe der letzten Zeit sensibilisiert, stürmten über 60 Beamte mitsamt Hubschrauberunterstützung, Feuerwehr und SWAT-Spezialeinheiten zum vermeintlichen Amokläufer und umstellten sein Haus, nachdem die Polizei rund 20 Minuten lang vergeblich versucht hat, ihn telefonisch zu erreichen. Der Grund: Raphael Castillo spielte mit Kopfhörern und war zu sehr in das Spiel vertieft, um die Anrufe zu hören.

Erst als sein Bruder ihn darauf aufmerksam machte, dass ihn die Polizei suche, sei er hinausgegangen und habe die Situation aufgeklärt. "Ich hatte sofort eine Ahnung, worum es ging, da ich ähnliche Pranks im TV gesehen hatte", so Jose Castillo, Raphaels Bruder.

Die Polizei versuche noch immer den anonymen Anrufer ausfindig zu machen. "Es war wahrscheinlich einfach nur ein kleiner böser Junge", so ein Officer. "Wir sind hin und haben den Ort durchsucht und es gab dort nichts...es hat eine Menge Resourcen geschluckt, Verkehrsprobleme verursacht. Und es stellte sich als eine Hoax heraus."

Für Castillos Familie war es ein großer Schreck, für den anonymen Anrufer eine böse Form der Rache, doch für den Staatsapparat war es ein teures Ereignis.

Call of Duty: Ghosts ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.