Kurz nach der offiziellen Enthüllung auf der 'Xbox One'-Präsentation, gab Call of Duty: Ghosts'-Entwickler Infinity Ward über Twitter bekannt, dass er nicht alleine am neuesten Ableger von Activisions wohl wichtigster Spiele-Reihe gearbeitet hat. Unterstützung erhielt Infinity Ward von Raven Software und Neversoft.

Call of Duty: Ghosts - Raven Software und Neversoft haben Infinity Ward unterstützt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 46/521/52
Drei Studios an einem Spiel? Na hoffentlich endet das nicht wie bei Aliens: CM
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So teilte Infinity Ward über seinen offiziellen Twitter-Account mit: "Jetzt da unsere Enthüllung live ist, möchten wir uns ganz besonders bei Raven Software und Neversoft für ihre Unterstützung bei der Entwicklung von Call of Duty: Ghosts bedanken."

Raven Software ist dabei kein Unbekannter in der 'Call of Duty'-Szene, entwickelte das Studio doch bereits Zusatzinhalte für Call of Duty: Black Ops und Call of Duty: Modern Warfare 3. Zudem sollte der Name bei FPS-Fans klingeln, denn das Studio zeichnete sich auch bereits für Soldier of Fortune, Quake 4, Star Trek: Voyager Elite Force und Wolfensteinverantwortlich und ist im FPS-Genre quasi zuhause.

Neversoft hat dagegen kaum Erfahrung. Lediglich mit Gun konnte das Studio etwas bleihaltige Luft schnuppern. Ansonsten entwickelten die Jungs aus Los Angeles hauptsächlich Spiele der 'Tony Hawk'- und 'Guitar Hero'-Reihen. Bereits letztes Jahr stellte Neversoft zu diesem Zweck rund acht neue Mitarbeiter mit Erfahrung im FPS-Genre ein.

Call of Duty: Ghosts ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.