Infinity Wards Executive Producer Mark Rubin erklärte in einem Interview mit Eurogamer, warum die 'Xbox One'-Version von Call of Duty: Ghosts nur in 720p läuft.

Call of Duty: Ghosts - Mark Rubin erklärt, warum CoD: Ghosts auf der Xbox One nur in 720p läuft

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 44/521/52
Auf Xbox One nur in 720p
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pünktlich zu Halloween lieferte Infinity Wards Executive Producer Mark Rubin die Schreckens-Nachricht für alle Microsoft-Fans: Wie schon Battlefield 4 wird auch Call of Duty: Ghosts auf der Xbox One nur in einer Auflösung von 1280 x 720 laufen.

Bei der Entwicklung von Call of Duty: Ghosts habe man in erster Linie darauf geachtet, eine Framerate von 60 FPS zu halten. Das sei die oberste Priorität gewesen. Eine Auflösung von 1080p sei zwar wünschenswert, aber Infinity Ward habe sicherstellen wollen, dass jede Plattform die bestmögliche Performance erhält.

Die Frage, die im Raum stünde, sei die, ob Infinity Ward wirklich alles getan habe, das möglich gewesen sei, um Call of Duty: Ghosts auch auf der Xbox One in bestmögliche Form zu bringen und ob zukünftige Produktionen auch auf der Xbox One in 1080p erstrahlen werden.

"Es ist ziemlich möglich, dass wir es nativ in 1080p bekommen hätten. Ich meine, ich habe es in nativen 1080p laufen sehen", so Rubin. "Es ist nur so, dass wir die Framerate nicht in die Gegend bekommen haben, in der wir sie gerne gesehen hätten."

"Und es war kein mangelndes Bemühen. Es lag auch nicht daran, dass es in letzter Minute war. Wir besaßen die Hardware schon eine ganze Weile...Es ging mehr um die Aufteilung der Ressourcen. Die Ressourcen-Aufteilung verläuft auf den Konsolen unterschiedlich. Dieses riesige, verworrene Netz aus Ressourcen, egal ob nun Thread-basiert oder GPU-Threads oder auch Speicher, egal was auch immer - Optimierung ist etwas, das theoretisch auf ewig betrieben werden kann."

Warum die Version für die Xbox One nun genau in 720p läuft, während die Version auf der PS4 in 1080p, teilt Rubin nicht genau mit. Er betonte aber, dass es nicht an einem spezifischen Grund liege.

Also teilt Rubin somit im Klartext mit, dass Infinity Ward sowohl auf der PS4 als auch auf der Xbox One ihr Bestes gegeben haben, um auf jeder Plattform das bestmögliche an Leistung herauszuholen.

Konträr zu seiner Aussage verhalten sich allerdings die Aussagen mehrerer PC-Spieler, die bereits Exemplare von Call of Duty: Ghosts für den PC besitzen und sich das Ganze mal näher angeschaut haben. Ein Spieler berichtete, dass Ghosts nicht einmal 2 GB-Ram verwendet: "RAM-Nutzung (Task-Manager, nicht sicher bei VRAM) liegt bislang bei 1,1 - 1,8 GB. (Vielleicht steigt die Last beim Spielen ohne Speicher-Leerung, wenn sich die Maps ändern und so? Was nicht ideal wäre)." Und der Spieler teilte zudem mit, dass diese Angaben für maximale Einstellungen gelten. Bei niedrigen Einstellungen dürften also sogar weniger als 2 GB verwendet werden.

Doch scheinbar kommt es auch zu Fehlermeldungen, wenn man versucht, das Spiel auf einem Rechner zu starten, der mit weniger als 6 GB an Arbeitsspeicher ausgestattet ist. Wie bekannt ist, verlangt Call of Duty: Ghosts mindestens 6 GB an Arbeitsspeicher. Angesichts der Tatsache, dass CoD: Ghosts scheinbar nicht mal 2 GB RAM bei maximalen Einstellungen benötigt, darf man sich zurecht fragen, wozu dann überhaupt 6 GB Arbeitsspeicher verlangt werden und das Spiel bei weniger nicht mal zu starten scheint. Doch eine schlechte Portierung? Einige NeoGAF-Mitglieder meinten bereits scherzhaft, die restlichen 4 GB an Arbeitsspeicher würden entweder vom 'Call of Duty'-Hund oder von den Fischen verbraucht. Ausgerechnet die "Raubkopier-Szene" soll aber bereits Möglichkeiten gefunden haben, die "6-GB-Sperre" zu umgehen.

Nichtsdestotrotz sei Mark Rubin aber guter Dinge, dass sowohl die PS4 als auch die Xbox One noch weiter optimiert werden können und beim nächsten Mal weit besser aussehen werden. Also im übernächsten Jahr mit Call of Duty: Modern Warfare 4 oder Call of Duty: Ghosts 2? Als anschaulichen Vergleich nennt er den Grafikunterschied zwischen Call of Duty 2 und Call of Duty 4: Modern Warfare. Die Veröffentlichung eines Spiels auf einer neuen Plattform sei nun mal auch eine Herausforderung.

Call of Duty: Ghosts ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.