Von einer "komplett neuen Engine" war in der Pressemitteilung zur Ankündigung von Call of Duty: Ghosts zu lesen. Doch dabei ist die Engine gar nicht so neu, wie Activision und Infinity Ward behaupten.

Call of Duty: Ghosts - Engine ist doch nicht ganz so neu

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 46/521/52
Unhübsch sieht Call of Duty: Ghosts auf dem bislang gezeigten Material nicht gerade aus. Dennoch zeigen sich viele Spieler enttäuscht, hatten sie von "Next-Gen" doch etwas mehr erwartet.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn man laut Infinity Wards Zach Volker von einer neuen Engine spreche, dann spreche man davon, signifikante Systeme innerhalb der bestehenden (also der alten) Engine zu erweitern. Man spreche jedoch nicht davon, alles wegzuwerfen und die Engine komplett neu zu entwickeln.

Es sei unmöglich, eine neue Engine von Grund auf neu in einem Rhythmus von zwei Jahren zu entwickeln. Stattdessen frage man sich, was die signifikanten Dinge sind, die die visuelle Qualität der Engine ausmachen. Und werden diese bedeutend verbessert? Falls ja, dann rechtfertige das Volker zufolge zu behaupten, dass man eine neue Engine habe.

Somit ist die Engine hinter Call of Duty: Ghosts also keine komplett neue, sondern eine weiterentwickelte. Ob diese wirklich Next-Gen-Qualitäten besitzt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Das gezeigte Material von Call of Duty: Ghosts jedenfalls enttäuschte nicht wenige Spieler.

Folgend der Trailer, der Engine-Grafik zeigen soll.

Call of Duty: Ghosts - Premieren-Trailer28 weitere Videos

Call of Duty: Ghosts ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.