Activision will den kommenden 'Call of Duty'-Spielen mehr Entwicklungszeit gönnen, während man den jährlichen Release beibehält. Insgesamt drei Jahre wird sich jeder Titel in Entwicklung befinden, so dass also drei Studios dafür verantwortlich sind.

Call of Duty: Ghosts - 'CoD'-Spiele erhalten mehr Entwicklungszeit

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 44/521/52
Jährlich wird es weiterhin ein neues Call of Duty geben - qualitativ will man aber mehr bieten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Neben Infinity Ward und Treyarch ist das ebenso Sledgehammer Games, deren erstes eigenes Call of Duty in diesem Jahr erscheinen wird. Sledgehammer werkelte zuvor gemeinsam mit Infinity Ward an Call of Duty: Modern Warfare 3 und mit Treyarch an Call of Duty: Black Ops 2.

Wie Activision dabei aber auch deutlich machte, können sich die Content-Entwickler mehr auf DLC und Micro-DLCs fokussieren. Ob das nun bedeutet, dass man hier mehr Qualität bieten oder mehr Inhalte veröffentlichen möchte, bleibt unklar.

Letztendlich diene aber die zusätzliche Zeit der Verbesserung der jeweiligen Spiele. Dieser Schritt dürfte nicht überraschend kommen, nachdem Call of Duty: Ghosts zwar gute Verkäufe einfahren konnte, insgesamt dann aber doch hinter den Erwartungen blieb.

Sledgehammer Games ist noch ein relativ junges Studio und wurde erst vor vier Jahren von ehemaligen 'Visceral Games'-Mitarbeitern gegründet. Offiziell angekündigt wurde das neue Call of Duty für 2014 bislang noch nicht.

Call of Duty: Ghosts ist für PC, PS3, Xbox 360, seit dem 22. November 2013 für Xbox One und seit dem 29. November 2013 für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.