Alle Jahre wieder wirft Activision ein Call of Duty auf den Markt. Und alle Jahre wieder setzt sich der neueste Ableger an die Spitze der Charts. Das ist auch bei Treyarchs Call of Duty: Black Ops 3 der Fall, der innerhalb von drei Tagen nach der Veröffentlichung bereits über 550 Millionen Dollar Umsatz erwirtschaften konnte.

Call of Duty: Black Ops 3 - Mehr als eine halbe Milliarde Dollar Umsatz in den ersten drei Tagen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 39/451/1
Auch Call of Duty: Black Ops 3 ist ein Hit
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Trotz eines gesunkenen Umsatzes zählt die Call of Duty-Reihe noch immer zu den absoluten Erfolgs-Titeln der Spielebranche. Das zeigte sich auch wieder einmal bei Treyarchs neuester Iteration Call of Duty: Black Ops 3, das laut Activision innerhalb der ersten drei Tage nach der Veröffentlichung weltweit rund 550 Millionen Dollar Umsatz erwirtschaftete und damit eine neue Bestmarke unter den "Next-Gen"-Call of Duty-Spielen setzen konnte.

"Call of Duty: Black Ops 3 ist der größte Unterhaltungs-Launch des Jahres", so die Pressemitteilung von Activision. "In den ersten drei Tagen konnte der Blockbuster-Titel weit über 550 Millionen Dollar an Durchverkäufen generieren."

Damit sei der Titel erfolgreicher als Jurassic World, der am Startwochenende rund 500 Millionen Dollar einnahm. Aber dieser Vergleich hinkt ja doch ein wenig, schließlich kostet Call of Duty: Black Ops 3 im Schnitt rund 60 Dollar, während ein Kinoticket selbst mit 3D- und Überlängezuschlag um einiges günstiger ausfällt.

Besser ist da der direkte Vergleich mit den Vorgängern Call of Duty: Ghosts von Infinity Ward und Call of Duty: Advanced Warfare von Sledgehammer Games. Jedoch macht es Activision hier schwer, genaue Zahlen zu ermitteln. Bei Ghost hieß es zwar, das Spiel habe am Erscheinungstag rund eine Milliarde Dollar an Umsatz generiert, gezählt wurde aber nur die Auslieferung an Händler. Bei Advanced Warfare nannte man stattdessen sogar nur noch den insgesamten Umsatz der gesamten Reihe mit damals über 10 Milliarden Dollar. Einen direkten Vergleich lässt insofern nur noch Call of Duty: Black Ops 2 zu, der innerhalb der ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung rund 500 Millionen Dollar einnahm. Die Tendenz ist also immer noch fallend, aber wohl nicht mehr so schlimm, dass man wie bei Ghosts und Advanced Warfare das Ganze noch weiter verschleiern muss.

Erfolg in Japan

Wie erfolgreich sich Black Ops 3 im Schatten von Bethesdas Fallout 4 verkauft, zeigt sich auch in den Verkaufszahlen aus Japan. Dort stürmte das Spiel mit fast doppelten Vorsprung und 143.817 verkauften Exemplaren an die Spitze der Media Create Charts. Und das, obwohl Japaner gar nicht auf First-Person-Shooter stehen.

Habt ihr das Spiel schon?

Call of Duty: Black Ops 3 ist erhältlich für PS4, Xbox One und PC. PS3- und Xbox 360-Besitzer müssen auf die Kampagne und den Season Pass verzichten und müssen sich zudem mit nur 30 FPS zufriedengeben, erhalten dafür einen Download-Code für Call of Duty: Black Ops.

Call of Duty: Black Ops 3 ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.